Dienstag, 25. November 2008

Betteln verboten

Die Wirtschaftsfachleute Irlands, die sich bis vor einem Jahr gar nicht vorstellen konnten, dass der Wohlstand des Landes auf einer riesigen explosiven Spekulationsblase kultiviert wurde, dieselben Experten sagen jetzt Schlimmstes voraus: Sie erwarten im nächsten Jahr über 10 Prozent Arbeitslose. Die nächste Auswanderungswelle rollt demnach schon? Die unpopuläre Regierung Brian Cowens zumindest bereitet sich konsequent auf harte Zeiten vor und kündigt die erste Reform der Bettler-Gesetze seit der Großen Hungersnot in den Jahren 1845-48 an. Das neue Gesetz soll das Betteln unter Strafe stellen, Justizminister Dermot Ahern will den Leuten mit der offenen Hand und dem Pappbecher bis zu 700 Euro Strafe oder einen Monat Haft aufbrummen. Schön, dass die Regierung endlich aktiv gegen die Wirtschaftskrise vorgeht und die verzweifelten Handaufhalter von Dublins Konsummeilen radikal verbannt. Symbolische Politik par excellence. Es war schon immer leichter, die Tabakwerbung zu verbieten und nicht den Tabak selbst. Unser Foto stammt aus den guten alten Zeiten, den frühen 80er Jahren, als Irlands Kinder noch ungestört vor den Banken der Hauptstadt betteln durften. Demnächst müssen sie dafür 700 Euro zusätzlich für die Staatskasse erbitten, während die Bettler in den Banketagen dahinter mit Milliardengeschenken rechnen dürfen. No worry, wir leben im schönsten Land Europas.

Kommentare:

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.