Samstag, 15. November 2008

London liegt nicht in Sibirien

Iren hassen Engländer. Iren lieben Engländer. Mehr dazu später. Mit Sicherheit lieben Iren den englischen Fußball. Manchester United, so legen es die Fanscharen nahe, liegt irgendwo in Irlands Nordosten. ManU is it. Und Chelsea London? Liebe und Hass. Polarisiert.  Chelsky eben. Dort spielen die veruntreuten Rubel des russischen Volkes. Auch Ballacks Füße wurden wohl gerade wieder mit Rubel gerichtet, die sich auf wundersamen Wegen von Moskau via Offshore-Institute in $ und € verwandelt hatten. Warum Chelsey London ein Schurken-Verein ist, erklärt Loretta Napoleoni nicht. In Ihrem Buch "Die Zuhälter der Globalisierung" beschreibt sie dafür anschaulich, wie sich die Privatisierung der Sowjetunion zugetragen hat und wie eine überschaubare Menge findiger junger Komsomolzen zwischen 1987 und 1998 Milliarden-Kasse machte. Schurken-Wirtschaft im rechtsfreien Raum, die Politik am Ende, Milliarden für die Oligarchen und Wodka für das Volk. Warum Roman Abramowitsch heute in London und Jukos-Chordorkowski in Sibirien lebt, ist bei "Russisch Monopoly" nachzulesen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.