Samstag, 21. März 2009

Die Nordic Walking-Welle in Irland rollt

Klack, klack, klack, klack, klack, klack. Klick. Klack. Die bisweilen lautstark ausgetragenen Dispute zwischen Nordic-Fans und Stock-verachtenden Lauf-Normalos scheinen in Deutschland allmählich zu verstummen. Wahrscheinlich haben die meisten Stock-Hasser sich inzwischen klammheimlich eingestanden, dass das gute alte Gehen oder neudeutsch "Walken" ziemlich unclevere Traditionen sind – zumindest, wenn man das wöchentliche Bewegungspensum unter Fitness- und Effizienz-Aspekten betrachtet. 

Vor sechs Jahren jedenfalls, im Jahr 2003, war ich aufgrund eines schmerzenden rechten Kniegelenks mit meinem alten Läufer-Latein am Ende, ich fing an, am Stock zu gehen und fand Gefallen am Modesport Nordic Walking. Schon in den 70er Jahren hatten wir aktiven Ski-Langläufer im Sommer unsere langen Bergläufe regelmäßig mit Langlaufstöcken absolviert und so – genau genommen – das Nordic Walking begründet. Ich jedenfalls beschloss, die Trainerlizenz zu machen, wanderte mich stockgestützt aus dem Körpertief .   Heute zeigen wir  Gästen und irischen Hausfrauen, wie sie sich mit Nordic- Walking-Stöcken erfolgreich aus den Sofakissen stemmen. 

Die Menschen, die uns aus den Ländern mit einer nordischen Tradition besuchen, gehen meist gerne mit am Stock, weil sie Nordic Walking seit Jahren kennen.  Ganz anders die Iren. Das Skifahren haben sie erst für sich entdeckt, seit sie dank eines gewissen Wohlstandes zum Vergnügen ins Ausland reisen können, also vor fünf oder zehn Jahren.  Vormittags und in der Dämmerung am Straßenrand platzgreifend mit den Armen rudernde Frauen - manchmal alleine, manchmal im Pulk - frönen dem stocklosen "Power Walking", das es hierzulande zu einer gewisse Popularität gebracht hat, seit es als gesund gilt. 

Die Iren haben uns Deutschen bekanntlich ab dem 5. Jahrhundert knallhart und ungemein erfolgreich das Christentum antrainiert.  Vor zwei Jahren haben wir deshalb beschlossen, zurückzumissionieren, Wir geben Nordic Walking Kurse für die Frauen (und einige Herren) in der Bantry Bay und haben Glengarriff kurzerhand zur Nordic-Walking-Metropole Irlands erklärt. Inzwischen hat selbst der katholische Pfarrer von Bantry in seiner Sonntagspredigt die segensreichen Wirkungen des "pole walking" gepriesen, und Mary Finucane, eine populäre Radio-Moderatorin trommelte in ihrer Morning Show für unsere Disziplin. 

Die Anrufe aus den Tiefen des Insellandes mehren sich, manche Leute in Cork finden mittlerweile den Weg nach Glengarriff, um sich von uns die richtige Technik zeigen zu lassen, und bewegungswillige Damen aus Dublin wollen am Telefon wissen, wo sie ihrem Spontankaufbedürfnis nachgeben und in der Hauptstadt ein paar "richtige" Stöcke kaufen können. Am letzten Wochenende im April laden wir nun die begeisterten Stadtwanderer  aus Dublin und Cork zu einem Wochenend-Workshop "Nordic Walking" ein.  Zweieinhalb Tage beschäftigen wir uns in Theorie und viel Praxis draußen in den herrlichen Bergen und am Strand mit Nordic Walking, dazu gibt es eine Schwitzhütten-Zeremonie, einen Pub-Abend und viel Spaß. Mehr zum Thema auf www.irland-wandern.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.