Freitag, 3. April 2009

Frohe Botschaft von der Deutschen Botschaft

Die Deutsche Botschaft in Dublin wird ihre Kunden künftig angemessener und freundlicher begrüßen: Sie führt individuelle Terminabsprachen ein und installiert eine neue diskrete Kommunikationsanlage. Damit reagiert Botschafter Christian Pauls auf die in diesem Blog geäußerte Kritik. Zur Erinnerung, wir hatten am 18. März unter anderem geschrieben:  

"Bedient werden Sie in einem Räumchen, das etwa halb so groß ist wie ein Klo im Hilton, dafür aber meist fünfmal so gut frequentiert.  Wenn Sie Glück haben, ergattern Sie eine der wenigen Sitzgelegenheiten im Schalterklo. Wenn Sie Pech haben, steht die Tür gerade offen und es ist drinnen kälter als draußen... Aus Sicherheitsgründen begegnen Sie den Schalterbeamten nicht direkt. Die Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland sind durch dickes Panzerglas von ihren Kunden getrennt. Damit man dennoch miteinander reden kann, gibt es eine Gegensprechanlage. Die hat den Vorteil, dass man auch bei stundenlangem Warten im Schalterklo nie Langeweile verspürt – nimmt man doch gerne und rege Anteil an den Schicksalen seiner Mitkundinnen und Kunden, die früher aufgestanden sind und nun gerade vom Kundenverwalter verangehört werden."

Botschafts-Sprecher Holger Osterrieder sagte uns gestern abend auf diplomatische, stets affirmative und einbindende Weise: "Wir nehmen diese Kritik sehr ernst und wir sehen das Problem". Um Abhilfe zu schaffen können Botschaftsbesucher künftig einen Termin mit den Botschaftsmitarbeitern vereinbaren und damit lange Wartezeiten im allzu kleinen Schalterraum vermeiden. Um die Diskretion der Gespräche besser zu wahren, soll eine moderne Gegensprechanlage eingebaut werden, so Osterrieder. Auch will man darauf achten, dass die Raumtemperatur im Schalterraum künftig der Jahreszeit angemessener ist. Nicht erreicht hat man allerdings, was am besten helfen würde: Aus Kostengründen lehnt das Auswärtige Amt in Berlin einen Umbau derzeit ab. 

Für künftige Spontanbesucher hat der Botschaftssprecher den Tipp, möglichst nicht Montag morgens oder donnerstags in der Deutschen Botschaft in Booterstown, Co. Dublin vorzusprechen. Das sind die Zeiten der größten Andrangs. Am Dienstagmorgen hingegen hat man beste Chancen, nicht draußen vor der Tor (im Regen) auf Einlass warten zu müssen, weil der Mini-Warteraum bereits überfüllt ist; und für ganz persönliche und vertrauliche Gespräche steht ein eigener abgeschlossener Raum zur Verfügung. Wenn das mal keine guten Nachrichten sind! 

Kommentare:

  1. Glückwunsch! Schöne Satire auch.

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie schade, denn nachdem mein Passbild 2 mm zu groß war kam ich ein zweites Mal in den Genuss der Life-Doko in Booterstown. Es war schon äußerst spannend zu hören, was die Schwiegermutter von jenem farbigen Gast, der um eine Visum ersuchte, so jeden Tag macht. Und auch die Antworten auf die strengen Fragen nach dem Leben der Verwandten des freundlich-verzweifelten Asiaten, die in Frankfurt Gemüse verkaufen, fand ich äußerst unterhaltsam. So hoffe ich demnächst wenigstens auf einen reich sortierten Tisch mit spannenden Zeitschriften, sonst wird es dort langweilig.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.