Dienstag, 14. April 2009

Tipps zum Wandern in Irland (6): 88 Kilometer auf dem Sheep´s Head Way hoch über dem Atlantik

Die Bantry Bay, Irlands längste Bucht im Südwesten der Insel, liegt relativ geschützt zwischen den Halbinseln Beara im Norden und Muintir Bháire, dem Sheep´s Head im Süden. Die beiden Peninsulas werden komplettiert von Dingle und Iveragh (Kerry) im Norden und dem Mizen im Süden. zusammen bilden sie die fünf Finger, die auf der Landkarte "links unten" so markant in den Atlantik ragen.

Während Kerry mit Ring und Butter das international bekannteste Feriengebiet Irlands ist und Dingle sich auch einiger Berühmtheit erfreut, führten Beara und der Sheep´s Head lange Zeit ein wenig beachtetes Schattendasein. Das hat den beiden Halbinseln sicher gut getan, sind sie doch noch sehr viel ursprünglicher und unverbauter als die nördlichen Nachbarn.

Auf beiden Peninsulas haben engagierte Bewohner mit Unterstützung aus zahlreichen Fördertöpfen einen Langstrecken-Wanderweg gebaut, der jeweils die gesamte Landnase erschließt. In den beiden nächsten Posts stellen wir den Sheep´s Head Way und den Beara Way etwas genauer vor. Wir beginnen mit dem Schafskopf.

Der Sheep´s Head Way zieht sich 88 Kilometer lang vom Wolfe-Tone-Platz im Städtchen Bantry westwärts an die Spitze des Sheep´s Head. Hinaus zur einsamen Signalanlage im Townland von Tooreen führt der ausgeschilderte Weg – mal über Straße, mal über Wege, mal über Pfade und mal schlicht über nackte Felsen – auf der der Bantry Bay zugewandten Seite. Man wandert vor allem auf dem Grat des zentralen Gebirgsrückens und über weite Strecken auch an der Küste entlang.

Zurück führt der Weg nach Bantry über die stärker bevölkerte Südküste entlang der Dunmanus Bay mit den Orten Kilcrohane, Ahakista und Durrus. Der Sheep´s Head Way wurde 1996 eingeweiht. Seitdem haben ihn die Initiatoren Stück um Stück ausgebaut. Heute gibt es zehn kleinere Rundwege entlang der Strecke, so lässt sich der Weg auch bequem in Teilen erwandern.
Unser Tipp: Für den gesamten Weg sollte man je nach Kondition 3 bis 6 Tage einplanen. B&B´s, wie das vom Landwirt, Rutenläufer und Wanderführer Charlie McCarthy laden zum Übernachten ein. Wer wenig Zeit hat, vielleicht nur einen halben Tag, sollte sich für den Rundweg um die Landspitze entscheiden, am Parkplatz am "Turning Table" starten und dann je nach Zeitbudget über den Poet´s Way oder den "Black Gate Path" zum Ausgangspunkt zurückkehren. Der Weg führt über dem Atlantik ans "Licht-Häuschen", weiter durch ein Felsenmeer und vorbei an einer spektakulären Aussicht hoch auf den (vorsicht: ungesicherten) Klippen.

Wer nach dem Sheep´s Head noch nicht genug vom Wandern hat, kann über eine lange Querspange vorbei am Carrigannas Castle nach Glengarriff gelangen und dort in den noch längeren Beara Way einsteigen. (Mehr dazu am Donnerstag).



Der Landkartenausschnitt stammt aus der offiziellen Broschüre für den Sheep´s Head Way. Sie kann auf der interessanten Website für den Fernwanderweg kostenlos geladen werden.

1 Kommentar:

  1. Ist Ihnen bekannt, dass Marine Harvest eine Salmon Farm in der Dunmanus Bay am Dooneen Point anlegen will? Die ganze Community an beiden Seiten der Bay sind dagegen. Wie kann der Irische Staat erlauben dass seine besten Resources vergiftet werden? Es waere schoen wenn Sie darueber etwas schreiben. Wenn Sie Material brauchen lassen Sie es wissen.

    Karin Steinbrenner

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.