Montag, 27. April 2009

Tipps zum Wandern in Irland (7):
196 Kilometer auf dem magischen Beara Way






Hoch über dem Meer in einsamen schroffen Bergen unterwegs. Landschaften von einmaliger Schönheit. Dem Himmel ganz nah: Der Beara Way kann ohne jegliche Übertreibung als Langstreckenwanderweg der europäischen Spitzenklasse bezeichnet werden. Teils in West Cork, teils in Südkerry gelegen, führt der Beara Way 196 Kilometer lang von Glengarriff bis zur Spitze am Dursey Sound und zurück über die gesamte Beara Halbinsel.

Der Weg ist gut ausgeschildert, jedoch nicht immer leicht zu laufen. Oft geht man querfeldein, nur geleitet vom nächsten Wegweiser, der sich in der Ferne erkennen lässt. Der Weg führt durch die Caha und durch die Slieve Miskish Mountains, Abstecher zu benachbarten Gipfeln wie dem einzigartigen Aussichtsberg Sugar Loaf hoch über Adrigole sind ein Muss.


Der eingefleischte Irland-Fan Werner Isenbuegel aus Kriftel bei Frankfurt nahm sich im vergangenen Jahr zwei Wochen Zeit und genoss den gesamten Beara Way samt einigen Abstechern. Wir haben Werner (das Foto unten zeigt ihn in der Seilbahn nach Dursey Island) nach seinen Erfahrungen gefragt:

Werner, Du bist den Beara Way im vergangenen Jahr komplett gelaufen. Wie viele Kilometer bist Du gewandert und wieviele Tage hast Du Dir Zeit genommen?

Mit dem "Spaziergang" ohne Gepäck zum Barley Lake und der Rundwanderung auf Dursey Island waren es 220 Kilometer. Ich war zwölf Tage unterwegs, davon zwei Tage "Ruhe" und zehn Tage echte Wanderung.

Was waren die Highlights auf Deiner Tour über die Beara Peninsula?

Glengarriff und die Umgebung mit dem Glengarriff Nature Reserve und dem Barley Lake; Dursey Island natürlich und die Cable-Bahn-Fahrt; Allihies mit seinen Kupferminen; und vor allem Kilmackillogue Pier bei Lauragh: Land, Leute und Teddy O´Sullivans Harbour Inn. Einfach gut. Im Grunde durfte ich täglich Highlights erleben.

Bist Du mit der Orientierung und der Wegmarkierung gut klar gekommen?

Die Wegmarkierung ist ausgezeichnet. Die Orientierung anhand der Markierungen in Verbindung mit der jeweiligen Wanderkarte "Ordnance Survey/Discovery Series Nr. 84 und 85 hat bestens funktioniert.

Wie sieht es mit dem Übernachten aus aus? Gibt es Hütten am Weg?

Nein, Hütten gibt es keine, das kennt man nicht in Irland. Man muss zum Übernachten vom Weg runter in die Dörfer. Kenmare, Glengarriff, Castletown Bere oder Ardgoom bieten aber ausreichend Möglichkeiten in Bed & Breakfasts oder in Hostels; in Adrigole empfehle ich das Beachmount B&B - es gibt dort Abendessen und Jane fährt den Wanderer gerne am nächsten Tag das Stück Landstrasse an der Küste entlang bis zum Wiedereinstieg in die Natur. In Garnish, an der Spitze der Halbinsel, gegenüber Dursey Island, empfiehlt es sich im Windy Point House zu übernachten - eine Reservierung vorab ist sinnvoll. Windy Point bietet geschmackvolles Abendessen und einen der besten Irish Coffees weit und breit. In Ardgroom ist es sehr gemütlich im B&B von Marie Freitag. Und dann ganz klar das B&B in Teddy O´Sullivans Harbour Inn, Kilmackillogue Pier. Wer schon mal dort war, kennt Pauline.

Worauf sollten Beara-Wanderer besonders achten, wenn sie ihre Vorbereitungen für die Tour treffen?

Den Weg so zu planen, wie er im Führer (The Beara Way, 1:25.000, OS Wayfarer Series) beschrieben ist. Start ist in Glengarriff (oder Kenmare), man läuft im Uhrzeigersinn auf der südlichen Halbinsel nach Westen. Die stationen sind Adrigole, Castletown Berehaven, Allihies, Garnish und Dursey Sound. Dort ist der Wendepunkt und es geht zurück auf der Nordseite über Allihies, Eyeries, Ardgroom und Lauragh. Steht der Plan für die einzelnen Etappen, kann man die Übernachtungen organisieren. Es versteht sich wohl von selbst, das man sich gut ausgerüstet auf den Weg macht: Gute Schuhe, Schutz vor Regen und Sonne, Ersatzkleider, und und und.


Werner Isenbuegel wird in diesem Frühjahr übrigens den Kerry Way wandern. Im alten Streit, ob die berühmte Kerry Halbinsel oder aber die Beara Peninsula die schönste Gegend Irlands ist, wird Werner schon im Mai ein fundiertes Urteil abgeben können. Werner Isenbügels kompletter Reisebericht über seine zwölf Tage Beara Way wird ab Dienstag auf unserer Wander-Website als Download zu finden sein.

Wanderlust bietet geführte Ein- und Zweitages-Touren auf dem Beara Way. Für Wanderer mit wenig Zeit wählen wir die schönsten Abschnitte mit den besten Ausblicken. Wir führen unsere Gäste zu Steinkreisen und Jahrtausende alten Steingräbern, wir fahren in der einizgen Seilbahn Irlands, wir wandern auf den Aussichtsberg Sugar Loaf.

Fotos: Werner Isenbuegel (5), Karte: Beara Tourism (1). Gute Informationen über den Beara Way findet man online bei: Beara Tourism

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.