Freitag, 19. Juni 2009

Die Rückkehr des toten Tigers

Irgendwann im letzten Jahr, es muss zwölf oder mehr Monate her sein, wurde in Irland der ominöse Keltische Tiger (unser Foto) begraben – zum Skelett abgemagert, zahnlos und siech. Bis in die ehemalige deutsche Bundeshauptstadt Bonn ist die Todesnachricht bis heute trotz moderner Medien nicht durchgedrungen.

In dieser Woche wirbt Step-in, ein Anbieter für Schüleraustausch- und Studenten-Reiseprogramme im Internet via Presseportal mit dem armen alten Zausel: "Der Lockruf des keltischen Tigers – Step-in bietet maßgeschneiderte Praktika in Irland" – und singt dabei ein völlig schräges Loblied auf die am Boden liegende irische Wirtschaft.

Betreutes Reisen plus Bildung für Jugendliche – das ist eigentlich eine feine Sache. Bei Step-in klingt das aber eher wie eine Reise ins Ungewisse, wie ein Trip in die Vergangenheit, oder wie zurück in die Zukunft? Würden Sie Ihre Kinder einem Veranstalter von Bildungs-Reisen anvertrauen, der solchen Unsinn verbeitet und offensichtlich keine Ahnung vom Land hat, in das er die Jugendlichen verfrachten will? Step-out, oh dear.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.