Mittwoch, 29. Juli 2009

Die mediale Blutspur und die Sicherheit

Wer in Irland Zeitung liest oder RTE sieht, bekommt leicht den Eindruck, dass er sich in Sodom & Gomhorra befindet: Die nationale Berichterstattung durchzieht Tag für Tag eine Blutspur: Mord, Totschlag, Körperverletzung. Weil in diesem kleinen, nur 4,2 Millionen Menschen großen Inselvölkchen fast jeder jeden kennt, oder zumindest ganz sicher einen, der den anderen kennt, schafft es jedes halbwegs ambitionierte Verbrechen mühelos in die Medien und macht einige Tage lang Schlagzeilen.

Der medial vermittelte Eindruck allerdings trügt, die Fakten liegen anders: Irland, so beweisen es die internationalen Kriminalstatistiken, ist mit das sicherste Land in Europa – was allerdings nicht ausschließt, dass man in Städten wie Limerick oder Dublin in Probleme verwickelt werden kann oder dass man am Strand beklaut wird.


Entgegen dem medialen Image von einem Land, in dem politische und kriminelle Gewalttäter und Gewalt das Klima diktieren, entgegen dem bis heute weit verbreiteten Vorurteil, dass hier doch "Krieg ist", hat die WHO, die Welt-Gesundheits-Organisation, in einer großen Studie im Jahr 2007 gezeigt, dass Irland das am wenigsten gewalttätige Land in ganz Europa ist. Ein Ranking von Mercer belegt, dass die Sicherheit in der Hauptstadt Dublin nicht hinter der von Großstädten in Japan, Australien und Kanada zurücksteht – und so schafft es Irland in diesem Jahr in die Liste der "ultra-sicheren Reiseziele" von Forbes Traveller (und dort abgeschrieben zitiert auch in BILD).

Auf dem irischen Land lebt es sich übrigens bis heute mit gesundem Urvertrauen weitgehend wie damals vor langer Zeit in Deutschland: Die Haustüren stehen immer offen, die Autos bleiben unverschlossen, und wer etwas verliert, hat gute Chancen, dass er es wieder bekommt. Auch wenn zunehmend Ausnahmen die Regel bestätigen: Die Ehrlichkeit ist - zumindest auf dem Land – noch immer ein hohes Gut.

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    in Irland kann man auch als alleinreisende Frau super unterwegs sein - habe mich seit vielen Jahren dort noch nie blöd angemacht oder bedroht gefühlt. Bin allerdings auch meistens in den ländlichen Regionen unterwegs, in den großen Städten ist das sicher auch anders. Aber ich habe ja die Wahl, wo ich mich hinbegebe!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.