Montag, 31. August 2009

Der irische Sommer (der keiner war)
ist vorbei


Nach zweieinhalb Monaten Ferien starten die Schulen auf der Insel in ein neues Schuljahr. In den irischen Familien kehrt Normalität ein, die vornehmlich für Erziehungsfragen zuständigen Mütter verkünden erfreut den Status "Back to Routine" ("Willkommen im Alltag"), und der erste Tag des Septembers markiert morgen das Ende eines irischen Sommers, der keiner war.

Nach dem im Regen versunkenen Juli, der als Rekordregenmonat in die Geschichte der irischen Meteorologie eingehen wird, sind wir auf die Wetterdaten des Monats August gespannt, die MET Eireann in Kürze bekanntgeben wird. Soviel weiß der Wanderer aus eigener Anschauung: Es war ein dunkler, kühler, regenreicher und ebenfalls rekordverdächtiger August. Jedes Gespräch der wetter-besessenen Iren beginnt in diesen Tagen mit einem Klagelied über den verlorenen Sommer; auch wenn sich Statistiker beeilen, die subjektiven Eindrücke der Menschen mit objektiven Zahlen ein wenig geradezurücken: Irland erlebte gerade den dritten Sommer in Folge, der keiner war.

Das wirkliche Wetter steht im krassen Gegensatz zu den Prognosen des Frühjahrs, als sich britische und irische Wetterfrösche mit der Vorhersage "eines Jahrhundertsommers" oder eines "Barbeque Summers" vorübergehend beliebt machten; und es steht im Widerspruch zu den Prognosen der Klimaforscher, die dem irischem Westen aufgrund der Klimawandels lange trockene Sommer und noch nässere, regenreichere Winter prophezeien.

Was aber kümmert sich das Wetter um Prognosen? Nehmen wir es also einfach, wie es war, wie es ist, und wie es sein wird – und nach dem Gesetzen der Zufalls-Statistik zumindest könnte der Sommer 2010 ja mal wieder ein richtiger "Jahrhundertsommer" werden; und an einen schönen November (!) haben wir uns auf der Insel ja fast schon gewöhnt.

PS: Sonne hin, Regen her. Der Wanderer ist in dieser Woche unterwegs und hält sich zwangsläufig etwas zurück mit neuen Berichten von der Insel.

:: :: ::

Back to school, back to routine, summer is over. This was a summer that wasn´t. Ireland suffered the third bad summer in a row - despite the forecasts of a "Barbeque Summer 2009". So what can we do? Let´s hope for another extraordinary sunny and warm one in 2010, or 2011, or....

1 Kommentar:

  1. Oooooh ja, der Sommer 2009 auf der Insel war wahrhaft irisch. So, wie man es sich immer vorstellt. Aber wie du schon so schön geschrieben hast... Stochastisch gesehen stehen die Chancen gut, im Jahre 2010 einen trockeneren Sommer als in diesem oder den vergangenen drei 2 Jahren zu bekommen. Lassen wir uns überraschen!

    Jetzt aber erstmal noch hinein in einen wunderbaren Herbst (ich gebe die Hoffnung nicht auf) und dann ab in den Winter der vielleicht wieder ein 2 Zentimeter Schnee-Chaos für uns bereit hält.

    PS: Der heutige Tag schein die Statistick für August noch einmal richtig nach oben treiben zu wollen. Es Regnet nur EIN MAL und das den ganzen Tag wie aus Eimern

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.