Freitag, 2. Oktober 2009

Wenn Irinnen sich in Griechenland wie die Russen benehmen

Eine in Irland lebende Freundin aus der Schweiz hatte kürzlich das Vergnügen mit einer Gruppe irischer Frauen aus den sogenannten betuchteren Kreisen Dublins unterwegs zu sein. Sie wanderten zusammen, und die Schweizerin wunderte sich von Tag zu Tag mehr über das anmaßende Verhalten ihrer irischen Wanderfreundinnen. Die Irinnen klagten in massiver Weise über

1. das schlechte Essen
2. den fuseligen, nicht trinkbaren Wein
3. die engen Straßen
4. die schlecht gewarteten Straßen
5. die Langsamkeit im Service
6. den schlechten Service
7. Gott und die Welt.

Sie klagten, meckerten und schimpften so unaufhaltsam und offen und streng, dass es gar keine Freude war für schweizerische Ohren.

So ist Irland halt, will man meinen. Schlechtes Essen, schlechte Straßen, nichts Neues, na und? Unsere mehr als anspruchsvollen Hauptstadt-Irinnen haben sich allerdings in Griechenland blamiert so gut sie konnten, und den schlechten Ruf ihrer Landsleute im Mittelmeerraum systematisch gestärkt.

Die Schweizerin, die übrigens nichts auf ihre netten irischen Nachbarn kommen lässt, erfuhr derweil von ihren griechischen Freunden, dass der Ruf irischer Urlauber in Griechenland längst ruiniert ist: "Die sind schlimmer als die Russen", sagt Alexis zu Maria. Was das nun bedeutet, kann man auf "Malle", in Antibes oder in Sankt Moritz leicht in Erfahrung bringen. Es beschreibt den absoluten Nullpunkt der sozialen Fertigkeit, sich in einem Gastland freundlich anzupassen.

So läufts Business in der globalisierten Welt. Diese kleine Tratschgeschichte wurde Ihnen von einem Deutschen in Irland geschrieben. Die Deutschen, das sind übrigens diejenigen, die morgens um sieben Strandliegen mit Handtüchern okkupieren – und die in Irland "das halbe" Land aufgekauft haben, um die Iren dann mit Stacheldraht und elektrischen Toren von ihren Villen und vom eigenen Bootsablager am Meer fernzuhalten – nur um sich später zu ärgern, dass die Einheimischen auf den Geschmack und zu Wohlstand gekommen sind und jetzt dasselbe tun.

Nein, nein. Geld verdirbt nicht (nur) den Charakter. Und nein, Irinnen sind nicht im allgemeinen so. Aber manche sind so geworden und sind nun schon so.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.