Donnerstag, 29. Oktober 2009

Nichts ist wahrer als das Vorurteil:
Handwerker-Schelte in Zeiten der Krise


Kein Berufsstand wird derart mit negativen Vorurteilen überzogen und verächtlich gemacht wie der des Handwerkers (mit Ausnahme der Journalisten und Immobilienmakler vielleicht). Handwerker seien unpünktlich, schludrig und unzuverlässig, schimpft halb Deutschland. Irische Handwerker seien äußerst unpünktlich, äußerst schludrig und äußerst unzuverlässig, schimpfen Deutsche wie Iren in Irland. Das Schlimme an diesen schrecklichen Vorurteilen ist: Sie stimmen. (Und ja, jeder kennt auch Ausnahmen.)

In Irland herrscht eine nie gesehene Wirtschaftskrise. Auf dem Bau und im Bau regiert die Flaute, es gibt kaum Arbeit für Bauarbeiter und Handwerker. Die Idee, dass es deshalb leicht sei, einen Klempner, Elektriker oder Heizungsinstallateur für einen kleineren häuslichen Auftrag zu begeistern, liegt nahe. Ist aber falsch. Irische Handwerker bleiben unzuverlässig, unpünktlich und schludrig. Der Grund: Die meisten Chefs haben in den vergangenen Monaten massiv Personal entlassen und arbeiten nun auf niedrigem Auslastungsniveau nach dem bewährten Muster: Ein Kunde, der nicht mindestens dreimal in derselben Angelegenheit nachbohrt, kann es mit dem Auftrag gar nicht ernst meinen.

Was die Qualität der Arbeit angeht, zwei kleine, aktuelle Schlaglichter:

Nachdem der Klempner-Gehilfe trotz stundenlanger Versuche an derAufgabe scheiterte, den Abfluss an einem Waschbecken zu reparieren, wartete der Chef mit einer sensationellen Innovation auf: einem auf Knopfdruck reagierenden Chrom-Stöpsel. Man war begeistert, zumindest drei Tage lang, danach lahmte der viel verprechende Turbo-Stöpsel. Ganz im Vertrauen verriet der Boss auf Anfrage, dass er dasselbe Problem im eigenen Haus auch hat. Welcher Kunde hat so viel Trost auf einmal verdient?

Herrschte bis vor zehn Jahren auf dem Baustoffmarkt in Irland der Mangel vor, so hat der bauwütige Keltische Tiger doch für einige Angebotsvielfalt gesorgt und die Verfügbarkeit moderner Baumaterialien stark verbessert. Die Produktkenntnis der Handwerker (wie auch der Verkäufer in den Baumärkten) konnte mit der Innovationsschwemme allerdings nicht annähernd Schritt halten. So muss sich eine Menge Halbwahres, Halbgares oder gar Unwahres anhören, wer so "exotische" Materialien wie eine Dämmfolie oder eine Dampfsperre kaufen will. Da Häuser in Irland nur selten mit Hilfe sachkundiger Architekten gebaut werden, werden auf die verkürzte Lebensdauer vieler falsch konstruierter Gebäude gerne Wetten angenommen.

Und wo, Wanderer, bleibt mal wieder das Positive? Tja, die Phantasie-Preise vergangener Jahre sind tatsächlich Vergangenheit. Mit dem irischen Handwerker kann man heute wieder über alles sprechen – auch über den Preis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.