Donnerstag, 19. November 2009

Stramm stehen zur Nationalhymne:
"To a man, they did Ireland proud"


Das doppelte Handspiel von Thierry "The Hand" Henry, das den blendend aufspielenden Fußballern Irlands den Weg zur Weltmeisterschaft in Südafrika ungerechterweise verbaut hat, ist heute Welt-Thema Nummer ein. Selbst Leute, die sich normalerweise nicht für Fußball interessieren, schimpfen auf die schummelnden Franzosen und die "blinden" Schiedsrichter. Auf der zur Zeit wenig erfolgsverwöhnten Insel sorgt das Ausscheiden der Boys in Green gar für einen nationalen Furor.

Die um Luft ringende Politik stürzte sich heute dankbar auf das Entlastungs-Thema Fußball und weidete sich an der Rolle des ungerecht behandelten Underdogs. Sogar das irische Parlament debattierte ausführlich über das Skandalspiel von Paris, und gestandene Minister waren sich nicht zu schade, das Regelwerk des Fußballweltverbands FIFA in populistischen Anfällen umzuschreiben: Justizminister Dermot Ahern etwa forderte eine Wiederholung des Spiels, nur um hinzuzfügen, dass dies nicht zustandekommen werde: "Wir sind halt kleine Fische im Fußball".

Die Verschwörungstheorie jedenfalls hat jetzt Konjunktur auf der Insel. Man wollte die Fußballzwerge aus Irland nicht bei der WM in Südafrika haben, und deshalb wurde das Spiel zugunsten der Fußballmacht Frankreich manipuliert. So äußerte sich der stellvertretende FAI-Verbandschef unwidersprochen.

Ministerpräsident Brian Cowen, der außer Niederlagen schon lange nichts zu feiern hat, blies sich gar zu einer Geste von nationalem Gewicht auf : "Gratulation zu dieser unglaublich couragierten Leistung". Und dann sagte er noch: "To a man, they did Ireland proud." Bis auf den letzten Mann - stramm stehen zur Hymne. Irland hat seine Rolle als Nation in diesem Fußballspiel perfekt wiedergefunden: Sie sind so gerne die heimlichen Gewinner, die um den Sieg Betrogenen, die großartigen Verlierer.

1 Kommentar:

  1. Ja, die Iren müssen zu Hause bleiben. Sie hatten wirklich Pech. Im Hinspiel der Glücksschuß, abgefäscht, an den Pfosten und rein. Im Rückspiel, Handspiel und Tor. Aber was hat die irische Mannschaft fürs Weiterkommen getan? Wenn man im eigenen Stadion nur die Bälle hinten wegschlägt ist das zu wenig. Zugegeben, auch die Franzosen zeigten wenig und so ist in diesem Fall unter den Blinden wieder einmal der Einäugige König. Schade für die Iren, ich hätte ihnen die Qualifikation gewünscht weil ich sie mag. Aber wenn Frankreich weiterhin so vom Glück verfolgt wird kann kein anderer Weltmeister werden - auch gut. Dennoch sollte man bei der FIFA nun doch nochmal über den Video-Beweis nachdenken.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.