Mittwoch, 2. Dezember 2009

Der Video-Beweis: Das Wetter in Irland ist besser als sein Ruf

Ja, doch, wirklich. Das Wetter in Irland ist besser als sein Ruf. Zumindest meistens – und wenn das Jahr nicht gerade die Jahreszahl 2009 trägt. Dieses Jahr 2009 war, so viel steht anfang Dezember fest, ein eher scheußliches Jahr, ein meterologisch ungewöhnlich schlechtes Jahr, aus dem sich sicher wieder zehn Jahre lang wüste Legenden stricken lassen, wie nass, wie dunkel, wie windig und ungemütlich das Wetter auf der Insel doch sei. Es ist ein interessantes Phänomen, dass Menschen sich selber zu Engeln befördern, wenn es um das Reisen und das Reisewetter geht: Wie oft hört man, dass die Urlauber "gutes Wetter mitbringen" oder dass das Wetter nicht anders kann als herrlich zu sein, "wenn Engel reisen". Zumindest bei einer enorm wichtigen und großen Reisegruppe, die Irland gerade bereist hat, hat alles Flehen und Betteln um sonniges Wetter nicht geholfen:

Nein, das ist nicht Irland im November – aber im September.

Ausgerechnet im schlimmsten Monat November eines schlimmen Ausnahmejahres 2009 verasntaltete der deutsche Reiseveranstalter Dertour seine Reiseakademie in Killarney. Es hätte wettermäßig gut gehen können, denn die Novembermonate der vergangenene beiden Jahre waren ausgesprochen trocken und mild. In zwei Gruppen kamen vom 15. Bis zum 28. November insgesamt 1000 Reisebüro-Mitarbeiter und Touristik-Profis ins County Kerry, um auf unterhaltsame Weise Länderkunde zu betreiben, um zu lernen, zu feiern, und um Irland besser kennen zu lernen. Tourism Ireland unterstützte den Groß-Event kräftig, doch für das Wetter konnten auch die Irland-Vermarkter nichts tun: Das Wetter war miserabel. Regen, Regen, Sturm, Regen, Sturm (und ein klein wenig Sonne ab und zu).


Bantry in der Herbst-Sonne.

Sagen wir einfach: Pech gehabt, liebe Reise-Akademiker. Ihr habt nicht das Irland sehen können, das so viele Menschen fasziniert und das Lust auf mehr macht. Aber auch: Glück gehabt, dass Ihr nicht in Cork oder Galway getagt habt, um dort wirklich nasse Füsse zu bekommen. Damit Ihr jedenfalls seht, welches Wetter wir in Irland nicht immer, aber doch oft, genießen, widmen wir der Dertour-Akademie heute diese kleine Irland-Sommer-Sonnen-Fotogalerie. Und der Begleittext dazu lautet: Liebe Reisebüro-Reiseexperten, kommt wieder, es wird garantiert besser, trockener, heller und sonniger werden. Vielleicht kommt Ihr mal im Frühjahr, im Sommer, im Herbst – und nicht gerade im November . . .


Alle Sonnen-Fotos stammen aus Irland und aus den vergangenen zwei Jahren :-)

Ja, man feiert an Irlands Küste gerne in der Sonne.


Der Killarney National Park unter "original irischer Sonne"


"Original irische Sonne" über der Kilcathrine Peninsula


Der Fastnet Rock, verwöhnt von "original irischer Sonne"


Sonne . . .

Sonne über dem Burren . . .


Sonne über dem Boot nach Garinish Island . . .


Irische Marathon-Läufer leiden unter "unbarmherziger irischer Sonne"

Hoffnungsvoller Ausblick auf einen sonnigen irischen Sommer 2010 an den herrlichen Stränden der Insel.

PS: Wie man hört waren die Teilnehmer der Dertour Reiseakademie trotz des Wetters von Irland begeistert. 90 Prozent der Teilnehmer besuchten die Insel zum ersten Mal und waren sehr angetan. Das macht Irlands Touristikern Hoffnung: Denn in dem Land, in dem die Reiseakademie jeweils gastiert, wird im Folgejahr ein deutliches Wachstum der Besucherzahlen aus Deutschland registriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.