Sonntag, 13. Dezember 2009

Irlands Katholische Kirche: Der Fisch stinkt vom Kopf her

Der Fisch stinkt vom Kopf her – und katholische Pfarrer in Irland konnten Jahrzehnte lang vielfach, systematisch und ungestraft Kinder sexuell missbrauchen, weil die Kirchenführung vielfach und systematisch und ungestraft versagt hat. Nun stehen die Bischöfe selber am Pranger – und der Papst in Rom drückt sein "Bedauern" aus. Hinter den vatikanischen Floskeln dieses Wochenendes scheinen sich allerdings größere Veränderungen in der Führung der Katholischen Kirche Irlands abzuzeichnen. Die Rede ist davon, dass mehrere Bischöfe abtreten werden - unter ihnen der viel kristisierte Bischof Murray von Limerick.

Das Problem liegt tiefer – es ist eines der gesamten irischen Gesellschaft. Diese hat jetzt die Chance, sich aus den traditionellen Zwängen der starren katholischen Kirchen-Normen zu befreien: Weg mit den moralischen Zwangsjacken, den Keuscheitsgürteln und der feinstens kultivierten Doppelmoral, weg mit der Familienberatung durch zölibatär lebende Monaden in Kutte, weg mit der Hohheit der Kirche über die irischen Schulen.


Wie kann es sein, dass sich Wölfe weiterhin als Hirten der Lämmer ausgeben dürfen? Wie kann es sein, das ein vermeintlich aufgeklärtes weltliches Land wie Irland seine Schulen noch immer unter den besonderen "Schutz" der Katholischen Kirche stellt. Wie kann es sein, dass katholische Pfarrer maßgeblich die Geschicke der Schulen auf der Insel lenken.

Der Publizist Fintan O´Toole brachte es kürzlich auf den Punkt: Die Schulen des Landes sind in der Obhut von Agenten eines fremden Staates, schlimmer noch: einer Diktatur. Gemeint ist der Vatikan, gemeint ist der Papst, dessen Macht sich nicht demokratisch legitimiert. Eine kleine Gruppe alter, weltfremder, (sexuell) frustrierter Männer lenkt die Geschicke dieses mächtigen Kleinstaates im Herzen von Rom – und beeinflusst darüber hinaus das seelische Wohlergehen vieler Menschen weltweit.

Damit könnte nun Schluss sein. Wenn die irische Gesellschaft als Ganze die Aufgabe annimmt – und den jahrzehntlangen Missbrauch ihrer Jugend nicht nur beweint und bejammert, sondern positive Konsequenzen für die Zukunft daraus zieht und den Wandel einleitet. Hin zu einer menschlichen Gesellschaft, in der Menschen ihren Glauben leben können, ohne dabei von den iridischen -"Stellvertretern" des Göttlichen und von deren rigiden Institutionen missbraucht zu werden.

Kommentare:

  1. Wenn der - berechtigte! - Hader über den klerikalen Missbrauch sich in generellen antiklerikalen Furor steigert, macht das vielleicht auch blind für vieles mehr, was in der irischen Gesellschaft aufzuarbeiten wäre. Dass diese Gesellschaft dort, wo sie sich längst aus kirchlichen Moralvorstellungen "emanzipiert" har, um keinen Deut moralisch anspruchvsoller erweist, lässt sich gerade am Beispiel sexueller Missbrauch besonders dramatisch zeigen. Bernd Biege hat dazu in seinem Irlandinside-Blog von heute eine brillante und scharfsinnige Analyse formuliert.
    Ach ja, und dann noch das Thema katholische Schulen: Vielleicht sind wir hier in Deutschland (und auch Frankreich) mit der "Säkularisierung" schon einen Schritt weiter als in Irland. Fakt jedenfalls ist, dass die Ordens-Gymnasien hier Wartelisten ohne Ende haben, weil sie speziell bei bildungsengagierten Kreisen im Ruf stehen, sowohl von der Wertevermittlung wie vom pädagogisch-fachlichen Niveau den staatlichen Gymnasien weit überlegen zu sein.
    Vielleicht wird das in ein paar Jahrzehnten eine echte Perspektive für die - jetzt zu Recht gebeutelte - irische Kirche, wenn die Eltern dann eines Tages die moralische Verwahrlosung einer erfolgreich "emanzipierten" Gesellschaft satt haben.

    AntwortenLöschen
  2. Steiner ist keine Lösung und kann auch Zuhälter like " PIMPS" ausbilden....don´t get me wrong..! Sorry for that ...aber das sind gelebte Im and Ex -pressions!!! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn wir Menschen es schaffen, diese Power - diese Energie aufzubringen, gegen Sachen die uns stören.

    Ich versuche me, myself and I - diesen Satz auf meiner Zunge zerfiessen zu lassen...


    Nachdem dieser Satz verflossen ist begebe ich meiner einer "back to the track"!!!!

    Andererseits:
    Ich stehe seit gestern mit unheimlich vielen MENSCHEN in Verbindung..SMS...Mails....whatever....Ratzinger wird gestürtzt ...Bin-Laden ....as well...-


    Menschen werden erwaxen!!!
    Detlan, Declan, Detlef Laquvaun

    AntwortenLöschen
  4. @Galahad: Du schreibst: "Dass diese Gesellschaft dort, wo sie sich längst aus kirchlichen Moralvorstellungen "emanzipiert" har, um keinen Deut moralisch anspruchvsoller erweist, lässt sich gerade am Beispiel sexueller Missbrauch besonders dramatisch zeigen."

    Diese Gesellschaft hat sich eben noch lange nicht von der katholischen Kirche und deren Moral emanzipiert. Das Verhältnis zur Sexualität wird wahrscheinlich noch ein, zwei Generationen unter den Repressionen der Kirche leiden, die die Väter- und Großmütter-Generation erlitten hat.

    Natürlich ist eine von jeglichem moralischen Halt "befreite" saekularisierte Gesellschaft nicht die anzustrebende Alternative, die Furcht davor kann aber nicht den Status Quo legitimieren. Die Hoffnung auf dritte und vierte Wege sollte deshalb unser Handeln leiten.

    @Det: versteh ich net.

    AntwortenLöschen
  5. Markus...kannst du auch nicht verstehen. Ich hatte an diesem Wochenende einige irische Künstler auf einer Party kennengelernt, die, wie ich auch, eher so eine Art Ohnmachtsgefühl gegenüber dieser katholischen subtilen verfilzten Power spüren. Respekt an dieser Stelle auch vor Sinead O´Connor, die 1992 in einer amerikanischen Fernsehshow vor laufenden Kameras eine Fotografie von Pabst Johannes Paul II zeriss. Ihre Karriere war natürlich nach diesem ketzerischen Handeln beendet. Trotzdem bleibt die katholische Kirche ein schwieriges Thema...auch für Künstler - gerade I N Irland, weil die irisch katholische Toleranz gegenüber andersdenkenden selbst im 21.Jahrhundert noch Gehirnverwaschen ist. Dennoch bin ich der Meinung dass auch hier eher Handeln anstatt Schweigen angesagt ist. Macht man sich leider auch nicht immer umbedingt Freunde. Mein letztes Statetment war sicherlich etwas zu poetisch und konnte nur unverstanden bleiben. Die Nicht-Aussage sollte man eher aus einem Akt einer vorrübergehenden emotionalen Hilflosigkeit bezüglich dieser überwältigenden Konfrontation mit der Thematik Glauben und in diesem immer wieder aktuellen Falle "katholische Kirche" sehen. Ich arbeite dran... ;-) Für die interessierten Leser schicke ich noch einen Link einer 2 Jahre alten BBC Sendung hinterher.

    AntwortenLöschen
  6. Hier der Link zu der 2 Jahre alten Panorama-Sendung des BBC´s Sex, Crimes and the Vatican.
    Schockierend...andererseits..wenn man sich mit hiesigen Künstlern, die dem Thema offen gegenüber stehen über diese Problematik unterhält, hier wundert sich überhaupt keiner mehr!(was eigentlich ja schon schlimm genug ist, aber andererseits hält man es (unter anderem den Murphy-Report) wahrscheinlich gar nicht aus)
    Ich denke mir eher dass es nun unserer aller Aufgabe ist, dass dieses Handeln der Kirche nicht weiter als ein Kavaliersdelikt angesehen wird. Sinead O´Connor verlangt den Rücktritt des Papstes. Reicht das?


    http://video.google.com/videoplay?docid=-9216902699740163930&hl=en#

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.