Montag, 11. Januar 2010

Digitale Irland-Karten: Die Vermessung der persönlichen Welt hat begonnen


Gleich fährt der Wanderer im Südwesten Irlands an die Kreuzung N 51° 45' 00'' W 9° 33' 06'', um dort Brötchen im Spar-Laden zu holen: Es ist die Ortsmitte von Glengarriff im County Cork. Weil er den Ort kennt, benötigt er kein GPS-Gerät, um ihn zu finden. Zahlreiche Besucher Irlands sind jedoch bereits mit einem GPS unterwegs, um sich zu orientieren und zurecht zu finden.

Die Vermessung der persönlichen Welt ist die nächste große Demokratisierungswelle, die den Spezialisten ihr Spezialgebiet entreißt: Sie begann damit, dass sich Menschen mit erschwinglich gewordenen digitalen satellitengestützten Positionierungsgeräten einen neuen Begriff von ihrem jeweiligen Aufenthaltsort machten. Sie nutzten GPS-Geräte im Flugzeug, auf der Jacht, beim Wandern in den Bergen. Heute nun vertrauen schon mehr reisende Westeuropäer dem kleinen digitalen Begleiter, den sie Navi rufen, als sich selbst.



Die Amteurs-Navigation hat längst Einzug in unserLeben gehalten: Wenn wir etwas ausgefressen haben, so lernen wir, müssen wir unser Handy wegwerfen, sonst werden wir geortet, Wenn wir unser iPhone verloren haben, können wir es per eingebauter GPS- Software orten, rufen und sperren. Neue Handies verfügen über GPS-Funktionalität. Schon sind preiswerte Digital-Kameras im Handel, die jedes gemachte Foto mit den genauen Koordinaten verorten – in Bogen-Grad, Minuten und Sekunden, in der Länge und in der Breite. Und Geo-Caching ist die moderne Variante der Schnitzeljagd mit GPS-Gerät und Onlineanschluss.

Einhergehend mit der Vermessung der eigenen Welt machen sich mehr und mehr Menschen mit der Nutzung digitaler Landkarten vertraut. Google Earth und Google Maps kennt fast jedes Kind, und Computer-Landkarten leisten viele nützliche Dienste bei der Vorbereitung von Reisen.


Der Ordnance Survey, das staatliche Vermessungsamt von Irland, bedient die Nachfrage nach digitalen Landkarten schon seit Jahren vorbildlich. Alle Straßen- und Wanderkarten für Irland gibt es auf DVD oder mittlerweile als Downloads. Nun hat der Ordnance Survey auch eine nützliche und interessante Sammlung aktueller und historischer Irlandkarten online gestellt. Der interaktive Kartendienst ist kostenlos. Wer ins Detail gehen und die Karten auch auf seinem Computer oder auf dem Handy nutzen will, kann die digitalen Karten im OSI-Onlineshop kaufen.

1 Kommentar:

  1. Guten Morgen, lieber Markus,
    das ist schon toll! Jedoch: Ein komisches Gefühl habe ich trotzdem. Was man so alles per Satelit erkunden kann! Ich sehe es einfach mal positiv. Und habe Dir/Euch gleich mal aufs Dach geschaut! Grins! Für die Planung einer Wanderung finde ich es auch sehr hilfreich. Frage noch: Wie aktuell sind die Karten? Denke da an Deinen Hinweis auf die Wegänderung des Beara Ways.
    Bis bald.
    Werner(li)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.