Samstag, 9. Januar 2010

Irland im Notstand: Kalt wie Kanada, malerisch wie Martinique



Nein, das sind keine Fotos aus der Karibik, sondern Schnappschüsse aus Nachbars Garten in West Cork. Während sich das öffentliche Leben in Irland im Kriechgang durch den Schnee- und Eisnotstand quält, bietet zumindest die Sonne in Teilen des Landes vereinzelte Lichtblicke.

Die Sonnenuntergänge der letzten Tage, aus der warmen Wohnung heraus betrachtet, ließen viele Iren von karibischen Inseln träumen. Wie auf Curacao, Margarita oder Martinique muteten die dramatischen Sonnenuntergänge an – die im Südwesten Irlands gut gedeihenden Palmen, die nun bei Minusgraden ums Überleben kämpfen, nähren die Illusion zusätzlich.

Die Realität ist banaler: Weil die Wetterextreme offensichtlich nicht in den Griff zu bekommen sinde, bleiben nun alle 4000 Grund- und Hauptschulen des Landes zunächst bis kommenden Donnerstag geschlossen. Die Regierung bereitet die Bevölkerung auch darauf vor, dass die Straßenbehörden selbst wichtige Verkehrsadern schon an diesem Wochenende nicht mehr offen halten können, weil die Mittel dazu fehlen. Dem Staat gehen Salz und Streugut aus. Für die kommende Woche steht nach Aussagen des Krisenstabs der Regierung gerade noch die Hälfte des erforderlichen Materials zur Freihaltung der Straßen zur Verfügung.

Für morgen, Sonntag, werden starke Schneefälle vor allem im Osten und Südosten des Landes erwartet. MET Eireann kündigte für Teile der Insel fünf bis zehn Zentimeter Neuschnee an – Schneemengen, mit denen hier niemand wirklich umgehen könnte. Viele Menschen trauen sich nur aus den Häusern, um Vorräte und Heizmaterial einzukaufen. Vielerorts sind die nicht isolierten Wasserleitungen eingefroren, was zu einer starken Nachfrage nach Trinkwasser führte.

Fotos: Bodo J. Baginski


1 Kommentar:

  1. In deiner Anzeige unter diesem Artikel bekommt die Formulierung vom "Land der Mythen und der einmaligen Naturerlebnisse" angesichts des Winter-Notstands einen schönen Doppelsinn! Haltet durch!

    Der für Deutschlands Wochenende angekündigte Massen-Schneefall ist bisher lediglich recht regional aufgetreten - in manchen Gegenden auf dem Weg der Wolkenfront ist nur wenig runtergekommen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.