Freitag, 15. Januar 2010

Tipps zum Wandern in Irland (10):
Das Winter-Wandern folgt eigenen Regeln



Wanderer können in Irland während des ganzen Jahres unterwegs sein – auch in den meist kälteren und nässeren Wintermonaten. Das Winter-Wandern hat jedoch seine eigenen Regeln und erfordert besondere Vorbereitung und höchste Aufmerksamkeit, vor allem, wenn die Touren abseits der Wege in die Berge und in anspruchsvolles Terrain führen.

Dass Wanderer die saisonalen Unterschiede oft nicht ernst nehmen, spiegelt sich leider in den jährlichen Auszeichnungen der Irischen Berg-Rettung.  November, Dezember und Januar sind für die Irish Mountain Rescue Association Jahr für Jahr die geschäftigsten Monate. Die zwölf Bergwacht-Teams auf der Insel weisen deshalb immer wieder darauf hin, die irischen Berge nicht zu unterschätzen – alleine im Jahr 2008 forderten die Berge neun Tote – sie zu respektieren und sich gut vorzubereiten.

Hier in Irland sagt man unter Bergwanderern: Wer sich nicht vorbereitet, bereitet sich auf sein Scheitern vor. Was also ist wichtig, wenn man sich entschließt, in den Wintermonaten bergwärts zu ziehen?



:: Die Ausrüstung ist im Winter besonders wichtig: Die Berge können rutschig, glatt, schlammig, verschneit, vereist, sowie besonders nass und kalt sein. Gutes Schuhwerk, gute Kleidung, auch zum Tauschen, Verpflegung plus Notration, eine Erste-Hilfe-Box, sowie die üblichen Orientierungsinstrumente verstehen sich von selbst.

:: Darüber hinaus ist es wichtig, besonderes Augenmerk auf das Wetter und die Wetterprognose, das Terrain der Tour und den eigenen körperlichen Zustand zu legen. Der Ehrgeiz, im Winter ähnlich lange Tagestouren zu laufen wie im Sommer, ist völlig unangebracht. Es empfiehlt sich deshalb, kürzere und auch weniger ambitionierte Touren zu gehen, denn:

--> Die Tage im Winter sind kurz. Ein Zeitpuffer schützt davor, von der Dunkelheit überrascht zu werden.

--> Die Geschwindigkeit ist im Winter meist geringer, weil das Terrain schwieriger zu bewältigen ist.

--> Die Kräfte sind auf tiefem oder vereisten Boden schneller aufgebraucht als unter guten Verhältnissen.

--> Das Risiko auszurutschen und sich zu verletzen ist im Winter ungleich höher – auch mit perfektem Schuhwerk.



:: Die Bergwacht rät allen, auch den sehr erfahrenen Winter-Wanderern, niemals alleine loszugehen, sondern immer mindestens zu zweit – und moderne Kommunikationsmittel zu benutzen: Das Handy hat schon manchen Wanderer in Bergnot gerettet.

:: Wer Kinder auf dieTour mitnehmen willl, sollte eine leichtere und kürzere Tour im Flachland planen. Wie man es nicht macht, demonstrierte vor einigen Jahren ein Engländer, der seine vier Kinder auf eine Tour zum Hungry Hill auf der Beara Peninsula mitnahm. Die Gruppe startete an einem kurzen Dezembertag nachmittags um 14 Uhr  zu der Wanderung, die nach allgemeiner Einschätzung mindestens sechs Stunden dauern würde, Bei Einbruch der Dunkelheit hatte die Familie noch nicht einmal den Gipfel erreicht. Das Mobiltelefon rettete die Fünf aus größter Not in einer eiskalten Nacht. Der öffentliche Spott blieb den armen Engländern aber nicht erspart: Ihre Geschichte wurde in den irischen Zeitungen unter Angabe aller Namen samt Wohnort genüsslich ausgebreitet.

:: Nach den Erfahrungen der Bergrettung gibt es neben Naivität und Gedankenlosigkeit einen Hauptgrund für Wanderunfälle: den übertriebenen Ehrgeiz. Wer sich zu viel vornimmt, verfängt sich leicht in einer Eskalationsspirale: Er merkt irgendwann, dass sein Tourenplan nicht aufgeht, er geht schneller, er wird müde, die Dunkelheit setzt ein, er entschließt sich, eine "Abkürzung" zu nehmen – er verläuft sich. . .

Damit all dies nicht passiert, benötigt die Winter-Wanderung eine gute Vorbereitung – und/oder erfahrene Guides mit  guter Ortskenntnis. Dann kann man die herrliche Landschaft Irlands auch in der kälteren Jahreszeit genießen.

1 Kommentar:

  1. Danke Markus für diesen Beitrag. Ich kann deine Ausführungen ganz und gar unterstreichen und hoffe, dass viele Großstadtindianer die respektlos in den irischen Bergen rum turnen diesen Eintrag lesen. Ich wurde schon öfters belächelt, wenn ich erzählte, dass ich eine Wanderung auf einer gigantischen Höhe von 100 m über Null abgebrochen habe weil der Nebel so dicht war, dass der Pfad nicht mehr zu sehen war (so geschehen auf dem Beara Way nördlich von Lough Fadda). Das war im Sommer - im Winter sind die Verhältnisse ungleich schwieriger. Auch wenn es selten friert in Irland, der eiskalte Wind und der Moorboden gehen an die Substanz und die Nacht bricht verdammt schnell herein.Das Beispiel vom Hungry Hill sagt alles.

    Schönen Gruß

    Himi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.