Freitag, 8. Januar 2010

Nationaler Notstand im eisigen Irland.
Was heißt eigentlich "Vorsorge" auf Irisch?


Hoppla, die Regierung in Dublin ist  – von der Opposition aufgeschreckt – aus dem Winterschlaf aufgewacht, und ruft gleich den Nationalen Notstand aus. Irland "versinkt" unter einer vier Millimeter dicken Eisschicht, und alle Räder stehen still, weil der strenge Frost es will, und weil das Enteisen von Straßen nicht zu den bevorzugten Stärken der irischen Behörden zählt. Der Schwarzwälder lächelt genauso in sich hinein wie der Alpenländer, der Nordamerikaner oder der Skandinavier.

Wohlwollende halten den sogenannten Führungskräften, die versuchen das Land zu regieren und zu verwalten, zugute, dass der nun seit 20 Tagen anhaltende strenge Frost mit Schnee und Eis auf der üblicherweise von milden Wintern gesegneten grün-weißen Insel eine meteorologische Ausnahmeerscheinung ist, die nur alle 50 Jahre vorkommt. Letztmals herrschte ein richtig langer und kalter Winter in Irland im Jahr 1962/63, also vor 47 Jahren. Allerdings: Das Risiko, dass ein solch harter Winter wieder einmal eintreten würde, war immer vorhanden. Einmal mehr bestätigt sich, dass das Land und seine frierenden Regierenden noch immer vor allem auf Spontanpolitik spezialisiert sind. Erst die lange Liste der Versäumnisse macht klar, dass auch das irische Schnee- und Eischaos überwiegend "home made" ist – hausgemacht.

Es kann noch wesentlich schlimmer kommen – die irische Eiszeit wird mindestens weitere zehn Tage anhalten. In wenigen Tagen aber werden das ohnehin knappe Streusalz und der Split ausgehen - die Vorräte sind erschöpft, und Ministerpräsident Brian Cowen redet sich damit heraus, dass "der große internationale Bedarf an Salz und Split" daran schuld sei. Hört sich gut an, stimmte aber im vergangenen Sommer nicht. Das eigentliche Problem verbirgt sich hinter solchen Aussagen: Das Prinzip "Vorsorge" ist ein Fremdwort auf der Insel, es fehlt an Vorsorge und Planung. Ob Siedlungen gebaut werden, in denen am Ende die Schule fehlt, ob versäumt wird, trotz voller Kassen die Straßen zu bauen, über den die entfesselte Wirtschaft rollen soll, oder ob vergessen wurde, in den fetten Jahren Rücklagen für magere Jahre zu bilden  – es haperte stets an der vorausschauenden Planung.

Fehlende Vorsorge prägt auch das marode Gesundheitssystem, das als schlecht funktionierendes Reparatursystem ausgelegt ist. Fehlende Vorsorge erst machte die große Flut im November zur Katastrophe für das Land, weil der Hochwasserschutz vielerorts fehlte; und fehlende Vorsorge ist nun der Grund dafür, dass 75 Prozent der Grundschulen im Land geschlossen bleiben, dass der öffentliche Verkehr in den Ballungszentren zum Erliegen kam, dass das öffentliche Leben stark eingeschränkt ist, dass den Bauern die Schafe wegsterben, weil sie keine Ställe und kein Wasser haben, dass Menschen wie Blogger Harald ihre Nächte im Büro verbringen müssen, weil sie nicht mehr nach Hause kommen, dass viele andere gar nicht erst zur Arbeit erscheinen, weil Busse, Bahnen und Flugzeuge ausfallen. Wir haben es nicht mit einem skandinavischen Winter und meterhohen Schneemassen zu tun – es gilt zunächst lediglich, vier Millimeter Eis zu entfernen. Die Wartung der spiegelglatten Straßen und Gehwege würde einen großen Teil der aktuellen Probleme schon lösen.

Wahrscheinlich werden sich die Niederländischen Antillen oder die Vereinigten Arabischen Emirate niemals um einen Vorrat an Streusalz und Split kümmern müssen, Irland allerdings ginge besser vorbereitet in den nächsten Winter, wenn die Regierung in Dublin und die County Councils die Wetter-Szenarien der Klimaforscher ernst nehmen und sich darauf planvoll einstellen würden – auch in Zeiten leerer Kassen.

PS: Dass das Leben auch im Winter ungerecht ist beweist, dass wir im Südwesten die klirrende Kälte und das helle, ganztags sonnige Hochdruckwetter genießen dürfen – weil wir von zuhause arbeiten und weil  unsere Versorgungsleitungen (toi toi toi) trotz Dauerfrost nicht eingefroren sind.

Foto: Der zugefrorene Loughrea, County Galway, von Robert Cannon.

Kommentare:

  1. Gruß nach Westcork und danke dafür, dass ihr uns die Sonne raufgeschickt habt. Am Morgen hats noch dicht geschneit, mittlerweile haben wir strahlenden Sonnenschein, und die Straßen werden etwas besser befahrbar.
    Angeblich solls ja bei Euch da "unten" am Wochenende schlechter werden - wünsche Euch alles Gute.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Markus,

    dieser Winter ist wohl auch in Deutschland (auch im Rest Europas, USA und China) sehr heftig. Das Streusalz geht zur Neige, Wasserrohre platzen in Dresden, Muell wird nicht mehr abgeholt, Staus ueberall, das Bundesversorgungsamt ruft dazu auf Einkaeufe zu taetigen, weil der Sturm wohl heftig werden soll...die Flughaefen sind gewappnet.
    Das Wetter wird in Zukunft immer oefter staerkere Auswuechse zeigen, eben auch im Winter. Und das so gut organisierte Deutschland war wohl auch nicht auf so einen Winter eingestellt...ein kleiner Trost, wie ich finde ; )!

    Viele Gruesse

    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ach, und meine Freundin erzaehlte mir heute am Telefon, das es nirgendwo mehr eine Schneehose (fuer ihren Sohn) zu kaufen gab und Streusalz, Kuechensalz und Schneeschueppen seien wohl auch ausverkauft!

    Nochmal Gruesse

    Claudia

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.