Montag, 4. Januar 2010

Willkommen auf der weißen Grünen Insel


Winterschlaf beendet, Festtagspause vorbei, der Wanderer ist wieder auf den Beinen: Zunächst den LeserInnen des Irland-Blogs ein später Neujahrsgruß: Alles Gute für den "kleinen Rest" des Jahres. (Nur noch 355 Tage bis Weihnachten). Vielleicht sehen wir uns 2010.



Für einen Teil der Insel gab es tatsächlich wie versprochen weiße Feiertage, und die Mitte Dezember einsetzende Kältewelle hält die weiße Grüne Insel weiterhin fest im Griff. Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt, mancherorts bis minus neun Grad, eiskalte Nächte und frostig kalte Tage, dazu Schnee im Osten und Norden, sowie Eis im Südwesten: Die Menschen können sich nicht an eine vergleichbare Kältewelle erinnern – und die Meteorologen geben ihnen recht. Zwar gab es im Winter 1962/63 ähnliche grimmige Wintertage, doch die Dauer des aktuellen Winterwetters deutet auf einen weiteren Allzeit-Rekord in den turbulenten Wetter-Statistiken Irlands hin: So lange war es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen noch nie so kalt.

Abgesehen davon, dass die Inselbewohner an Frost und Schnee nicht gewohnt sind, dass sie ihre Autos derzeit entweder stehen lassen oder bevorzugt in den Straßengraben setzen, abgesehen davon, dass die Wasserleitungen allerorten platzen, dass die Häuser, vor allem die alten Cottages, kaum warm zu bekommen sind, auch abgesehen davon, dass die Flughäfen zeitweise gesperrt und Busse außer Betrieb sind: Die Iren, die ohnedies bevorzugt vom Wetter reden, haben seit Wochen ein Topthema zu besprechen. Mit roten Nasen und eisigen Ohren diskutieren sie die herrschende Eiszeit. Fällt dann das Stichwort "Erderwärmung", ist ein Lacher garantiert. So also sieht "Global Warming" aus, so fühlt sich der Klimawandel an: sau-kalt.

Tatsächlich sorgt ein Tief über den Azoren – das ist der Ort im Südatlantik, der üblicherweise die wetterbestimmenden Hochs verwaltet – für das irische Ausnahmewetter. Dieses Tief lädt das Hochdruckwetter aus dem kalten Norden nach Irland ein und blockiert die in dieser Jahresreszeit sonst üblichen Tiefdruckgebiete aus dem Westen. Wir haben also Hochdruck – und das bedeutet auch: schönes Wetter, Bilderbuchwetter. Strahlend blauer Himmel, phantastische Sonnenuntergänge, klare Luft und gute Fernsicht. Nordischer Winter auf der Grünen Insel - warum auch nicht? Wir genießen ihn.

1 Kommentar:

  1. Hallo Markus,

    schoen, dass Du wieder da bist!

    Uns gefaellt das Wetter auch sehr gut! Wir haben gestern einen mehrstuendigen Winterspaziergang unternommen und uns richtig durchpusten lassen. Danach ein heißer Tee/Kakao und das obligatorische Auftauen vor dem Kamin, so muß ein ordentlicher Winter sein (obwohl uns eher warm war von der Tour auf den Hausberg)! Das macht richtig gute Laune. Klar muss man dann fuer den Weg zur Arbeit schon einmal ein wenig mehr Zeit einplanen, aber that's life!

    Das Irland jahreszeitenlos waere, halte ich uebrigens fuer ein Geruecht.

    Viele Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.