Donnerstag, 11. Februar 2010

So läufts Business in Irland

Wer sich über die Geschäftswelt in Deutschland aufregt, fühlt sich im anarchischen Business-Chaos in Irland vielleicht besser aufgehoben. Einige Erfahrungen dieser Woche:

* Das Unternehmen, das unsere Webseiten verwaltet, stellt uns im fünften Jahr die ausgewiesenen Preise für Internet-Hosting in Rechnung. Wir haben mittlerweile bemerkt, dass die Konkurrenz nur die Hälfte für vergleichbare Leistungen berechnet. Unser Hinweis provoziert eine erstaunliche Reaktion: Ja, kein Problem, den Preis bieten wir auch. So vereinbart man sich auf die neuen halbierten Preise. Pacta sunt servanda. Tage später fragt Irlands zweitgrößter Internetprovider per Email an: "Unser neues Verwaltungs-System macht Probleme. Welche neuen Preise haben wir vereinbart?" Nun fragen wir uns: Wie tief können die Preise noch sinken? 

* Der Provider für Satelliten-Breitband ist trotz mehrjähriger Übung bis heute nicht in der Lage, eine regelmäßige monatliche Rechnung, geschweige denn eine vom Finanzamt akzeptierte Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer zu erstellen. Auch das Abbuchen vom Konto mittels "Direct Debit" (Lastschriftverfahren) will seit vielen Monaten nicht gelingen. Es lebe der alte Scheck, oder die Zahlungsverweigerung?

* Nur fünf Jahre nach der ersten Ankündigung hat die Ex-Staats-Telefonfirma Eircom es geschafft, den örtlichen Verteilerknoten in Glengarriff, West Cork "broadbandfähig" zu schalten. Das klingt wie der verspätete Eintritt ins 21.Jahrhundert, ist es aber nicht. Je weiter sich die Kunden vom "Switch", der Nabelschnur der modernen Existenz, angesiedelt haben, umso schmaler wird das Internet-Breitband. Egal. Wir bestellen bei Eircom Broadband /DSL – und bekommen es. Vielleicht. Nicht. 

Zuerst müssen wir als langjährige ISDN-Kunden eine zusätzliche Leitung, eine analoge PSTN-Leitung bestellen und diese mindestens ein halbes Jahr lang mieten (macht 150 Euro, die Einrichtung ist in dieser Aktionswoche (!!!) sogar umsonst.) Nach der Anmietung der Leitung wird festgestellt, ob diese breitbandfähig ist. Nach dem Test kann man sich dann für das Breitband / DSL bewerben.  Sollte die Leitung nicht breitbandfähig sein, was durchaus möglich ist, darf man sie nach nur einem halben Jahr wieder kündigen - und sechs Monate lang auf dem Analog-Modem mit 54kbps rumreiten. Oder aber improvisieren.

So läufts Business in Irland.

1 Kommentar:

  1. Markus, ich lach mich kaputt...häng hier an England BT. Funktioniert, weiss aber auch, dass Digi Forge(oder so ähnlich) und Permanet eigentlich von mehr oder weniger "Tool Hires Hurley" (auch so ähnlich) in Skib, also der Bruder von dem, der in Schull das große Rock breaking Unternehmen führt. Achtung Missverständnis!! Bitte nicht zu verwechseln mit einem innovativem Durchbruch Irish traditional Musiker against Rock. Nein es handelt sich ganz Schlich und ergreifend um den hiesigen Gravel und ÄSandverkäufer dessen Bruder nun auch Internet "macht". Cool! ;-) ....But I looove it und lach mich kaputt.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.