Dienstag, 2. März 2010

Wie informieren Sie sich über Irland?


Das Spannende am Internet, an Google, am Bloggen und an Facebook ist: Die neue Online-Welt ignoriert und schleift traditionelle Grenzen. Sie hebt nicht nur die geographischen Begrenzungen auf, sondern im Kleinen auch die biographischen und die zeitlichen. 20 Jahre vergehen in einer Sekunde, wenn er oder sie sich plötzlich mit dem Urlaubsflirt aus dem Jahr 1990 im Chat auf Facebook wiederfindet; und diese neue Netzwerkwelt unterspült die politischen, kulturellen und sozialen Grenzziehungen.

Was im wirklichen Leben nie geschehen würde, ereignet sich online: Da tummeln sich Hinz, Kunz, Krupp und Hunold tatsächlich auf denselben Plattformen – und wundern sich bisweilen, dass sie nicht miteinander zurecht zu kommen. Bussi-Bernd würde in der Käfer-Schänke auf Münchens Prinzregentenstraße niemals mit dem Harry vom Hasenbergl ("I spuil Rugby ...") einen Tisch teilen – könnte aber sein, dass sich die beiden online in irgendeinem Diskussions-Forum, beim Spielen oder beim öffentlichen Meinen begegnen – und dass sich zumindest ihre Avatare prompt verstehen. Die soziale und kulturelle Schichtung, die Segregation der physischen Welt hat sich im Internet bislang nur ansatzweise abgebildet .

Auch die alten Grenzen zwischen Amateuren und Profis haben längst keine Bedeutung mehr: Heute ist Jedermann dank digitaler Technik ein toller Fotograf, ein Klasse-Designer von Briefpapier, Webseiten, Visitenkarten; heute kann Jederfrau als Buch- oder Restaurantkritikerin antreten, jeder Jugendliche darf sich Musiker nennen, weil er mit "Garage Band" Tonsequenzen erzeugen kann; und jeder Blogschreiber ist ein potentieller Journalist oder gar ein Schriftsteller auf dem Weg zum Ruhm. Das Schleifen der traditionellen Grenzen, die "Demokratisierung" der Ansprüche kreierte eine so inspirierende wie unübersichtliche Meinungsvielfalt. (Und am lautesten tönt heute oft nicht mehr, wer die Massenmedien oder die höchste Themenkompetenz besitzt, sondern wer das technische Geschäft der Suchmaschinen-Optimierung am besten versteht).

"Wer kann, der darf", war die Parole der analogen Zeit. "Wer nicht kann, auch", ist die der Facebook-Blogger-Twitter-Epoche. So muss sich Jeder, der Informationen sucht - also Jeder - neue Techniken aneignen, um sein Ziel ("Ich weiß bescheid") zu erreichen und dabei mit sowenig Zeit wie möglich zu bezahlen. Frau ist mal die Sucherin der Stecknadel im virtuellen Heuhaufen, mal die Finderin des vertrauenswürdigen Themen-Leuchtturms; Mann auf Informationssuche findet sich schnell in lästiger Mülltrennungsarbeit wieder – und landet leicht in Sackgassen und Verbal-Gossen, bevor er die Beute seiner Onlinejagd sichten kann. Das Informationsangebot ist ins Unermessliche gewachsen - doch gut informiert zu sein, fällt schwerer denn je. Was ist denn überhaupt noch wichtig, was richtig und was wissens-wert?

Und was hat das mit Irland zu tun? Na, jede Menge. Wo informieren Sie sich über Irland, woher beziehen Sie die relevanten Informationen über das nächste Urlaubsziel, das Ziel Ihrer Auswanderungspläne, Ihrer anstehenden Geschäftsreise? Diese Frage interessiert den Wanderer, weil er in den kommenden Monaten einmal versuchen will, zum Thema "Irland" die Spreu vom Informations-Weizen zu trennen. Anregungen sind willkommen. Gerne auch per E-Mail: info@wanderlust.ie         

*** Das Photo "Nebel über dem Glen" stammt von Peter Zoeller, der auf seiner neuen Website zahlreiche sehenswerte Profi-Fotos aus Irland zeigt: www.peterzoeller-photo.com   

Kommentare:

  1. Wie ich mich informiere? Ich fahre hin..frage meine irischen Freunde.

    Indormationen die nun vielen zugänglich gemacht werden über das Internet sind halt Segen und Fluch. Wie man es halt sehen will und das gefährliche Halbwissen gab es auch früher schon..

    Gruß
    dat subbie

    AntwortenLöschen
  2. Hauptsächlich such ich im Internet, aber weniger in den deutsch-irischen Touristenseiten, die meisten Tipps von denen kenn ich schon ;-) . Ich google nach bestimmten Themen und lande dann schon mal auf Seiten wie zB http://gardens.ireland-guide.com/, die eine tolle Liste von öffentlichen Gärten im ganzen Land enthält - mir macht die Suche nach den unbekannteren Schätzchen Spaß. Manchmal stolper ich auch beim Surfen über Sachen wie: http://www.irishpalatines.org/ - es gibt echt noch Nachfahren von Pfälzern, die Anfang des 18. Jahrhunderts in Irland hängenblieben (die meisten wollten eigentlich in die USA). Mir deren kleines Museum in Rathkeale, Co. Limerick, anzuschauen finde ich interessanter als immer nur Bunratty und Dunguaire Castle.
    In gedruckter Form liebe ich den Reiseführer aus dem Michael-Müller-Verlag - gute Details auch mal abseits der ausgetretenen Pfade, liebevoll aufbereitet.
    Ansonsten plane ich heute viel weniger als früher von Deutschland aus und schau mich eher mal vor Ort um. Die Flyer-Sammlung im Flur des B&B enthält manchmal wunder-schöne Überraschungen.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.