Donnerstag, 1. April 2010

Erhält Irland im Mai den ersten deutschen Bürgermeister?

Deutsche Idyllen hinter Holly-Busch und Rhododendron: Der Ring of Bocarna

Schlaglochpisten statt Straßen, Schmalspur-Internet statt DSL, Rieselschnee-TV statt hochauflösendes Digital-Fernsehen, und zu allem Übel auch noch irische Nachbarn, die die liebliche Landschaft mit Müllbergen und Muschelzuchtanlagen verschandeln: Die Deutschen am berühmten Ring of Bocarna auf der Beara Peninsula in West Cork haben genug von der tristen irischen Rezessions-Realität. Sie wollen ihr Schicksal nun selber in die Hand nehmen.

In einer mit fast 30 Teilnehmern gut besuchten Versammlung am Mittwochabend bei Bernard's beschlossen die deutschen Ring-Bewohner, der bei Iren nur als "German Hill" oder "Hockenheim Ring" bekannt ist, sich eigene politische Vertreter zur Wahrung ihrer Interessen zu bestimmen. Zumächst wollen die Bocarna-Deutschen einen eigenen Bürgermeister wählen, der für sie sprechen und gegenüber den Behörden vertreten soll.

Der künftige Bürgermeister (Mayor) sollte eigenes Land am Ring besitzen, Land und Leute kennen und vor allem gut reden können - auch Englisch. Die Auswahl ist deswegen begrenzt, wenngleich manche Bocarna-Deutsche seit 30 Jahren und mehr auf der Insel leben oder hier Dauerferien machen. Favorit für den zunächst ehrenamtlichen Posten mit Aufwandsentschädigung ist ein pensionierter Kapitän aus Nordrhein-Westfalen. 

Die Versammlung am Mittwochabend beschloss zunächst eistimmig folgende Ziele:
1. Medical Card mit freier medizinischer Versorgung für Deutsche über 55, die sich länger als vier Wochen pro Jahr im Land aufhalten.
2. Deutsches Fernsehen in HDTV-Qualität.
3. Einführung einer Kehrwochen-Richtlinie für alle Haushalte am Ring.
4. Einführung deutscher Kfz-Kennzeichen bei garantierter TÜV- und Versicherungsfreiheit.
5. Lobbying für eine deutsche Bäckerei, eine Autowaschanlage und einen deutschen Metzger in der nahe gelegenen Kleinstadt Bantry.
6. Abschaffung des Verbots für Gartenfeuer.
7. Ein eigenes jährliches Budget von Cork County Council zur Reparatur der Straßen.
8. Gründung einer Einkaufsgenossenschaft zum preiswerten Sammel-Import von Quark, Sauerkrautsaft, Maggi und deutschem Riesling.

Sollten die Deutschen von Bocarna bei ihrer nächsten Sitzung anfang Mai sich tatsächlich auf eine Person einigen können und sich einen eigenen Bürgermeister wählen, dann wäre dies der erste deutsche Bürgermeister in Irland – und erst der dritte in einem Land außerhalb Deutschlands. Ein deutsches Gemeindeoberhaupt gibt es bereits auf Mallorca am Hamburger Hill und in Puerto Plata in der Dominikanischen Republik. Ob ein solches Amt mit verbindlichen Rechtsvollmachten ausgestattet werden kann, ist unter Juristen äußerst umstritten. 

Kommentare:

  1. Nette Story ; )!

    Interessant auch die Nachricht, dass Susanne Schmidt (ja, die Tochter von Loki und Helmut Schmidt) nun mit ihrem irischem Lebensgefaehrten Brian Kennedy (er Banker, sie Nationaloekonomin) nach Dublin geht, um neu durchzustarten und den irischen Banken mit ihrem Wissen unter die Arme zu greifen.

    Gruss und Frohe Ostern
    von Claudia

    P.S.: Hier hat es heute auch geschneit! Vielleicht gibt es Sonntag mal wieder ein Eiersuchen im Schnee...

    AntwortenLöschen
  2. April,April????

    Ich wünsche Euch schöne Ostern auf der Insel.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  3. April, April???

    Ich wünsche Euch schöne Ostertage und Grüße auf die Insel.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Wanderer,

    die Story ist doch wohl ein Aprilscherz? Kehrwoche auf dem Land in Irland - wenn das so käme wären diese Deutschen die nächste Touristenattraktion auf Beara. Mit Besen und Schaufel ausgestattete Personen, die pünktlich wie der Kuckuck aus der Schwarzwälder Kuckucksuhr aus ihrem Cottage kommen um die Straße zu fegen - Wetter egal, man hat schließlich Kehrwoche. Ich sehe schon die Kleinbusse mit amerikanischen Touristen anhalten um das Schauspiel zu filmen. Und wenn nicht gekehrt wird, wird man verklagt: Entweder vom deutschen Nachbarn oder vom amerikanischen Bustouristen.

    Ich wünsche Euch schöne Ostern an der Bantry Bay.

    Joachim

    AntwortenLöschen
  5. Richtig so, Irland muss in deutsche Hand kommen, damit hier mal Ordnung und Sauberkeit einkehrt :-)

    PS: Beim Sammel-Import von Quark melde ich mich gleich mal als regelmäßiger Abnehmer an...

    Gruß aus Dublin

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.