Dienstag, 6. April 2010

Irland live: Briefträger verhaftet Posträuber

Große Aufregung in unserem kleinen Dorf in Irland: Gestern, am Ostermontag, versuchte ein Mann aus West Cork, die Post auszurauben. Sein wenig ausgeklügelter Plan scheiterte und Glengarriff hat nun einen neuen Helden.

Der etwa 35jährige kam mit einem Kanister Benzin in den Dorfladen, in dem auch die Post untergebracht ist. Er schüttete mehrere Liter Benzin in den Spar-Shop und forderte das Bargeld, das er hinter dem Postschalter vermutete. Mutmaßlich war das ganze eine schlechte Idee, weil sich in der Post über Ostern gar kein Geld befand. Um seine Drohung dennoch zu unterstreichen, packte der Posträuber-Lehrling jedoch sein Feuerzeug aus und fing an das Ding mit dem Daumen in Betrieb zu nehmen.

Der offensichtlich leicht schwankende Räuber mit der Benzinwaffe hatte die Rechnung ohne den örtlichen Taxi-Fahrer und Briefträger Billy Downey gemacht. Der wendige Billy war zufällig im Laden, erkannte die Situation schnell, und machte kurzen Prozess mit dem Amateur-Räuber aus Dunmanway. Der war zu alkoholisiert und mit Medikamenten zugeschüttet, um seinem Gegner Paroli zu bieten: Zudem hat Billy ein Faible für Kampfsport und trägt den schwarzen Gürtel in Karate. Der reaktionsschnelle Briefträger nahm den Angreifer in den Polizeigriff, nahm ihm die Autoschlüssel ab und übergab ihn lieferfertig der herbeieilenden Polizei. Glück hatten die Ladenbesitzer und die anwesenden Kunden, dass am Ende nicht viel passierte – abgesehen von dem  fürchterlichen Benzin-Gestank, der Aufregung und einer ausgiebigen Putzrunde im Spar-Laden. Glengarriff aber feiert seinen Helden Billy Downie, den Mann mit der überzeugenden Kampftechnik.

1 Kommentar:

  1. Klingt ja fast wie ein Plot - filmreife Szenen im Kopf inbegriffen.
    Für die (Reality-Darsteller) aber sicher ersteinmal nicht so lustig...
    Bin gespannt, ob in 3 Wochen, wenn ich dort sein werde noch Geruchsspuren die Echtheit dieses Posts beweisen werden? :-))))
    Jedenfalls passt die Geschichte punktgenau auf das Landleben in Irland (oder doch nur meine Vorurteile?), was den abgefüllten Räuber anbelangt...

    Da die Geschichte ja gut ausgegangen ist, Helden inbegriffen, darf sicher ein wenig darüber geschmunzelt werden...
    Kann mir lebhaft die Häme landauf, landab von Tankstelle bis zum Gartenzaun vorstellen, einem selbst ( allen anderen Iren ) würde sowas ja nie passieren...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.