Donnerstag, 10. Juni 2010

Die Gärtner Irlands zählen die Verluste des Winters

Subtropisches Pflanzenparadies Irland

Es ist Sommer in Irland, doch viele Gartenfreunde haben noch immer den vergangenen Winter nicht überwunden. Vorsichtig untersuchen sie täglich aufs Neue ihre Pflanzen-Juweelen und fragen sich ängstlich: Geht da noch was, treibt aus dürrem braunem Geäst vielleicht nicht doch noch neues Grün? Die Inventur über die Frost-Schäden ist in vollem Gange, es wird nach Kräften nachgepflanzt.

Viele empfindliche Pflanzen, die vor im golfstrom-milden Südwesten Irlands gedeihen, haben den strengen Winter 2009/10 nicht überstanden. Die 60 Frosttage machten manchem Dauergast aus den Subtropen den Garaus: Die Fächerpalme, der Baumfarn, der Leptospermum-Busch, die Strauch-Veronika, die Schönmalve und der Papageienschnabel – was haben sie gelitten in diesem Winter, der kein Ende nehmen wollte. Chefgärtner, Hobby- und Gelegenheits-Gärtner auf der Grünen Insel beklagen deshalb so manchen Verlust. Die Orderbücher der Spezialgärtnereien sind gut gefüllt, für die erfrorenen Raritäten muss schnell Ersatz gepflanzt werden, um die Lücken zu schließen.

Viele Baumfarne erholen sich von den stressigen Frosttagen 

Noch immer aber haben manche Frostgeschädigte eine Chance: Experten raten, bis in den Herbst zu warten, bis das endgültige Urteil über das Ableben der Washingtonias und der Dicksonias gefällt und der Totenschein wirklich ausgestellt wird. Tatsächlich präsentieren sich manche Baumfarne, die im Frost ungewöhnlicherweise ihren gesamten Kopfschmuck eingebüßt haben und die wie abgestorben wirkten, erst seit zwei, drei Wochen mit neuen zart-grünen Trieben. Also heißt es Abwarten. Die Hoffnung stirbt zuletzt – auch die grüne Hoffnung des Gärtners.

Diese Washingtonia-Palmen dürften erfroren sein.

Auch im Winter 1986/87 verursachte strenger Frost bis minus 12 Grad in den Gärten des Südwestens einigen Schaden. Die Verluste wurden durch Nachpflanzungen jedoch bald kompensiert und gerieten schnell in Vergessenheit.

Kommentare:

  1. nicht nur bei euch, auch hier in Deutschland ist einiges erforen.

    Bei uns haat es eine Montblanc Weinrebe, 4 Gojibeeren- Sträucher, bis auf den Majoran alle Kräuter, eine Berberitze, einen japanischen Schneeball, 1 Edelrose, 2 japanische Lavendelheiden, 24 Edelgeranien (die schon in der Veranda überwintert haben) und 4 unterschiedliche kleinwüchsige japonica Koniferen erwischt. Der Sommerflieder triebt jetzt erst gerade neu aus, nachdem der gesammte Busch auf den Boden zurückgeschnitten wurde weil er erforen war. Bei unserem Kaki- Obstbaum der erst letztes Jahr gepflanzt wurde hoffen wir auch noch auf ein Wunder, aber bisher sieht er sehr tot aus.

    Nachdem uns schon letztes Jahr eine japanische Sicheltanne erforen war, haben wir dieses Jahr Forstschäden in Wert von 300 Euro. Heftig.
    Den Schock muss man sich wie in Irland vorstellen.

    Dabei wohnen wir in Brandenburg und nicht Süddeutschland und hatten eigentlich auf winterharte Pflanzen geachtet...

    Die Artikel über Glenngariff in der Irland Edition, die ich jetzt im Abo beziehe hab ich übrigens mit Genuss verschlungen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Sind die Bilder aus dem Bamboo Park in Glengarriff? Erinnert mich irgendwie dran...

    AntwortenLöschen
  3. Nicola, gut gesehen. Sie sind aus dem Bamboo Park - einem Garten, der viel schöne Palmen, Eukalypten, Baumfarne und natürlich Bamboos hat. immer ein Besuch wert.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.