Dienstag, 22. Juni 2010

Es war einmal: "Wir Iren fühlten uns sehr, sehr reich"

Ein alter Witz macht sich über das schlechte Wetter in Irland lustig: "Was soll´s? Im Pub ist das Wetter immer dasselbe." Was für das Pub gilt, gilt für viele irische Schulen leider nicht mehr. Ein aktueller Bericht des Schweizer Fernsehens über die wirtschaftliche Lage im Post-Celtic-Tiger-Irland lässt Schüler über ihre Schulen erzählen:  Die Schulräume sind zu kalt im Winter, zu heiß im Sommer, es regnet rein, und immerhin: sie bieten auch Mäusen und Ratten Unterschlupf. Geld für Reperaturen allerdings fehlt im rezessionsgeplagten Land. Hier der Bericht, in dem auch der schreibende irische Senator Shane Ross zu Wort kommt: "Wir fühlten uns sehr, sehr reich". Mit dem vielen schönen gepumpten Geld – das nun leider weg ist.

10vor10 vom 21.06.2010

Kommentare:

  1. ja so wird es allen europäer gehen und eigentlich sollte es auch so den amerikaner gehen...

    AntwortenLöschen
  2. Macht euch nicht verrückt, die halbe Welt wurde mit geliehenem Geld erbaut. Ihr seit nicht die einzigen, andere Nationen werden sehr sehr bald folgen. Dann sitzen wir wieder im selben Boot.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.