Donnerstag, 16. September 2010

Bilder von Elend, Leid, Zerstörung – und Hoffnung.

Die Weltwirtschaftskrise hat die Diskussion um die Rettung des Weltklimas und unserer Lebensgrundlagen auf die hinteren Ränge verwiesen. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Erst die Wirtschaft, dann die Natur. So denken wir Menschen. In der Realität gibt es diese Prioritäten allerdings nicht: Am Ende wird es das Eine ohne das Andere nicht geben. Ein zerstörter Blauer Planet wird nicht 6, 8 oder 9 Milliarden Menschen ernähren und am Leben halten.

Eine eindringliche Ausstellung über den zerstörerischen Kampf der Menschheit gegen die natürlichen Lebensgrundlagen auf der Erde ist zur Zeit in Irlands Nationalem Botanischen Garten in Dublin zu sehen: "Hard Rain", eine kommentierte Fotoreihe des Fotografen Mark Edwards zu den Versen des gleichnamigen Liedes von Bob Dylan (Eintritt: kostenlos).

Dylan hatte den apokalyptischen Song "A Hard Rain´s Gonna Fall" im Sommer 1962 während der Kuba-Krise unter dem Eindruck eines drohenden Atomkriegs geschrieben. 48 Jahre später wirken Dylan´s Metaphern über eine zerstörte Welt fast prophetisch.

Aus Mark Edwards Hard Rain-Ausstellung ist mittlerweile ein weltweit beachtetes Projekt geworden. Die Bilder von Elend, Zerstörung und Leid, die es als Buch, DVD, Website und Diaschau gibt, sollen ein Weckruf für die Menschheit sein – und sie sollen Hoffnung machen, dass wir den Gang der Zerstörung noch aufhalten können, dass die Menschen sich mit der Natur versöhnen können. Hard Rain ruft auf zur radikalen Umkehr – und lässt keinen Zweifel daran, dass wir am Kreuzweg stehen, verdammt dazu, die schwerste Entscheidung zu treffen, die die Menschheit zu treffen hatte: Umkehr oder Ende.

Alle Fotos und die Kommentare von Mark Edwards sind auf der Website des Hard Rain Projekts veröffentlicht. Dazu der Liedtext von Bob Dylan:






A Hard Rain's A-Gonna Fall
Oh, where have you been, my blue-eyed son?
Oh, where have you been, my darling young one?
I’ve stumbled on the side of twelve misty mountains
I’ve walked and I’ve crawled on six crooked highways
I’ve stepped in the middle of seven sad forests
I’ve been out in front of a dozen dead oceans
I’ve been ten thousand miles in the mouth of a graveyard
And it’s a hard, and it’s a hard, it’s a hard, and it’s a hard
And it’s a hard rain’s a-gonna fall
Oh, what did you see, my blue-eyed son?
Oh, what did you see, my darling young one?
I saw a newborn baby with wild wolves all around it
I saw a highway of diamonds with nobody on it
I saw a black branch with blood that kept drippin’
I saw a room full of men with their hammers a-bleedin’
I saw a white ladder all covered with water
I saw ten thousand talkers whose tongues were all broken
I saw guns and sharp swords in the hands of young children
And it’s a hard, and it’s a hard, it’s a hard, it’s a hard
And it’s a hard rain’s a-gonna fall
And what did you hear, my blue-eyed son?
And what did you hear, my darling young one?
I heard the sound of a thunder, it roared out a warnin’
Heard the roar of a wave that could drown the whole world
Heard one hundred drummers whose hands were a-blazin’
Heard ten thousand whisperin’ and nobody listenin’
Heard one person starve, I heard many people laughin’
Heard the song of a poet who died in the gutter
Heard the sound of a clown who cried in the alley
And it’s a hard, and it’s a hard, it’s a hard, it’s a hard
And it’s a hard rain’s a-gonna fall
Oh, who did you meet, my blue-eyed son?
Who did you meet, my darling young one?
I met a young child beside a dead pony
I met a white man who walked a black dog
I met a young woman whose body was burning
I met a young girl, she gave me a rainbow
I met one man who was wounded in love
I met another man who was wounded with hatred
And it’s a hard, it’s a hard, it’s a hard, it’s a hard
It’s a hard rain’s a-gonna fall
Oh, what’ll you do now, my blue-eyed son?
Oh, what’ll you do now, my darling young one?
I’m a-goin’ back out ’fore the rain starts a-fallin’
I’ll walk to the depths of the deepest black forest
Where the people are many and their hands are all empty
Where the pellets of poison are flooding their waters
Where the home in the valley meets the damp dirty prison
Where the executioner’s face is always well hidden
Where hunger is ugly, where souls are forgotten
Where black is the color, where none is the number
And I’ll tell it and think it and speak it and breathe it
And reflect it from the mountain so all souls can see it
Then I’ll stand on the ocean until I start sinkin’
But I’ll know my song well before I start singin’
And it’s a hard, it’s a hard, it’s a hard, it’s a hard
It’s a hard rain’s a-gonna fall
Copyright © 1963 by Warner Bros. Inc.; renewed 1991 by Special Rider Music 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.