Donnerstag, 2. September 2010

Fußballspiele werden in der Dusche gewonnen

Die Fußball-Nationalmannschaft Irlands startet morgen in ein neues Abenteuer: Nach der WM-Qualifikationspleite wollen sich die Boys in Green mit "Flasche-Leer-Trainer" Trapattoni klar und deutlich für die Europameisterschaften im Jahr 2012 in Polen und der Ukraine qualifizieren. Damit das gelingen kann, arbeiten die irischen Fußballer und der Verband mit allerlei Tricks. Im neuen Heimstadion der Nationalmannschaft, dem Aviva Stadium an Dublins legendärer Lansdowne Road beispielsweise sind die Wettbewerbsvorteile für die eigenen Jungs bereits in die Baupläne mit eingeflossen.

Im Aviva Stadion, das im Mai 2010  an der Stelle des alten Lansdowne Road Stadions seine Pforten öffnete, sind die bei weitem besser ausgestatteten Kabinen der Heim-Mannschaft auch deutlich größer als die des Gäste-Teams. Während sich die Gastkicker – am 7. September kommt das Team von Andorra nach Dublin – mit schlichten Duschen begnügen müssen, stehen für die irischen Fußballer  geräumige Eiswasser- und Heißwasserbecken bereit. Therapeutisches Baden im 4 Grad kalten Wasser mit anschließendem Wechsel in das heiße Entspannungsbad sollen die Erholungsphase von Fußballern nach einem anstrengenden Match um mehrere Tage verkürzen. So gaubt man in Dublin offensichtlich, dass Fußballspiele im Kopf und im Duschraum gewonnen werden. Die Gegner in Irlands Gruppe heißen Armenien, Andorra, Mazedonien und Russland.

Das nagelneue Aviva-Stadium, das nach einer globalen Versicherung benannt ist, steht übrigens bereits jetzt in der Kritik: Es fasst gerade einmal 50.000 Zuschauer und ist damit im Vergleich mit neuen Stadien weltweit und auch zum benachbarten Gaelic-Games-Tempel Croke Park ein Zwerg. Der größte Unmut regt sich bei den irischen Rugby-Fans, denn sie müssen bei Partien ihrer Teams im Aviva künftig ganz tief in die Tasche greifen, damit die florierende Rugby-Sportindustrie auf ihren Schnitt kommt. Wahrscheinlich könnten für das in Irland immens populäre Rugby im Schnitt 20- bis 30.000 Karten mehr pro großem Spiel verkauft werden als es das Aviva zulässt. Doch Jammern nützt jetzt nichts mehr: In der Planungsphase war es nicht gelungen, in den Besitz der erforderlichen Grundstücke am Rande des alten Stadions zu kommen, das schon ähnlich groß war.

Fotos: mab

Kommentare:

  1. Was nuetzt ein groesseres Stadium, wenn niemand bereit ist, fuer Spiele wie Irland-Andorra 70-80 Euro zu berappen? Sicher, zum Rugby ist das Stadium ausverkauft, aber es gehoert ja nicht der IRFU allein, da ist ja noch die FAI mit im Boot, und fuer Fussbalspiele ist die Groesse des Stadiums sicherlich angemessen.

    Cosmo

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn mich mit Stadion-Kabinen nicht aus - ist es normal, dass die Heimmannschaft soviel besser ausgestattete Kabinen hat als die Gastmannschaft? Komische Vorstellung von Gastfreundschaft...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.