Donnerstag, 7. Oktober 2010

Popp Stolizei: Praktische Verkehrserziehung live

Popp Stolizei! Seit gestern nacht weiß der Wanderer: Das Handy ist kein Handschmeichler. Schon das Halten eines Telefons im Auto kostet den Fahrer nach aktuellem Bußgeldkatalog 60 Euro und zwei Punkte im irischen Flensburg. Was kostet dann erst Telefonieren? Abgesehen von den Gebühren von Vodafone und Co. auch nicht mehr.

Welch ein Glück, an diesem Abend das Geld für ein paar Pints gespart zu haben, denn ein Blaskonzert war auch gleich angesagt. Resumee: 60 Euro für einen netten Abend inklusive Straßenunterhaltung, ein wahrlich fairer Preis. Und die Strafpunkte: gespart. Der Arm Europas ist noch immer viel zu kurz, um zwei in Irland erstandene Punkte in der deutschen Verkehrssünderdatei auf einen deutschen Führerschein eintragen zu lassen. Das nennt man Privilegien, oder Glück im Unglück.

Der Mensch ist stets geneigt, die eigenen Erlebnisse anekdotisch zu verklären, vor allem aber sie zu verallgemeinern. Die folgenden Anmerkungen zur Polizei im Staate Irland müssen sich deshalb den schlimmen Vorwurf gefallen lassen, dass es sich um völlig singuläre Erfahrungen handelt.

* Das Jammern von Wirten und Lokalpolitikern ist begründet: DIe irische Garda tut alles, um ihren guten Ruf im ländlichen Raum zu stärken und schützt die Bewohner mit obsessiven Kontrollen vor sich selbst. Gleich zu dritt stehen die Bußgeldjäger in einer einsamen irischen Nacht an einem der leblosesten Flecken des Landes, um drei, vier Vorbeifahrenden praktische Verkehrs-Erziehung zu verpassen. Das ist Einsatz. Chapeau!

* Die Verkehrskontrollen haben in den vergangenen Jahren zumindest in West Cork im Südwesten Irlands drastisch zugenommen. Zu schnell, zu unangebunden, zu kommunikativ oder zu beschwipst unterwegs? Vorsicht: Das Risiko, Vergnügungssteuer zu bezahlen, ist größer geworden. Das heißt natürlich nicht, dass die Aufklärungsquote und das Engagement der Verordnungshüter bei Kardinaldelikten auch zunimmt.

*  Nicht angeschnallt zu fahren, kostet in Irland derzeit 80 Euro und zwei Punkte, leicht zu schnell unterwegs zu sein, ebenfalls. Dank lebenslanger Konditionierung und ausgeprägter Obrigkeitsgläubigkeit, zahlen Deutsche, Österreicher oder Schweizer diese Bußgelder meist anstandslos und sofort. Ein Fehler? Als Ire zumindest wartet man erst mal ab, lässt sich nach der dritten oder vierten Nachlässigkeit auch schon einmal auf ein Schwätzchen mit dem Richter ein und erwägt dann den verbleibenden Spielraum. Vielleicht passiert ja auch gar nichts. Wir leben ja schließlich in Irland.

* Eigenen Felduntersuchungen zufolge haben Touristen bei manchen Verkehrspolizisten einen freundlich gemeinten Urlaubs-Bonus: Mietwagen des Jahres 2010 aus Dublin sind schon von Weitem leicht zu erkennen und schnell durchgewunken. Die alte heimische Karre, zugelassen im County Cork im Jahr 1999 natürlich auch. Popp. Es gibt Genossen im Dorf, die steif und fest behaupten, die mobilen Alkotest-Trupps der Garda hätten es nur auf die Einheimischen abgesehen. Welch ein Zufall, dass im zweifachen Selbst-Test im vergangenen Sommer drei Touri-Autos durchgewunken und das heimische Vehikel zum Blasen gestoppt wurde. Blöder Zufall, eigentlich hätte man diese Beobachtung glatt für die Tourismuswerbung einsetzen können. . .

Kommentare:

  1. Da musst Du Dir aber auch die Frage gefallen lassen, wie Du Dein Handy gehalten hast ... einen Handschmeichler hält man ja gemeinhin so, dass ihn die Gardai nicht im Vorbeifahren sehen. Also nicht etwa vor dem Mund zum Reinsprechen oder am Ohr zum Mithören.

    Übrigens ist telefonieren im Auto auch für den Fahrer keineswegs untersagt oder gar mit Bussgeld und Punkten belegt. Die Ordnungswidrigkeit ist tatsächlich: "Holding a mobile phone while driving". Mit Handsfree wäre das nicht passiert ...

    AntwortenLöschen
  2. Da hast Du recht, ich habe mir wohl gerade die Wange damit massiert . . .

    AntwortenLöschen
  3. Wahrscheinlich war der Kontrollposten in einer engen, unuebersichtlichen Kurve...oder im Kreisel, da kann man dann bei gleicher Arbeit ab und an zweimal abkassieren :-)

    Wolfi

    AntwortenLöschen
  4. Gurt Dich mal an, das war auf kerzengerader Strecke. Das passiert nur beim Träumen. Aber immerhin hat das wachsame Auge des Wachtmeisters eine weitere bußgeldrelevante Nachlässigkeit glatt übersehen.

    AntwortenLöschen
  5. Der Wanderer hat gesagt…
    Gurt Dich mal an, das war auf kerzengerader Strecke. Das passiert nur beim Träumen. Aber immerhin hat das wachsame Auge des Wachtmeisters eine weitere bußgeldrelevante Nachlässigkeit glatt übersehen.
    7. Oktober 2010 12:27

    Die Garda war wohl zu sehr auf das Handy fixiert...Glück im Unglück nennt sich das

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.