Mittwoch, 22. Dezember 2010

Unglaublich: Irland sehnt den Regen herbei

Vollmondnacht 21. Dezember 2010 in Irlands Südwesten
Das hat es noch nie gegeben: Irland sehnt den Regen herbei. DIe Menschen auf der Insel bitten händeringend um Regen – um endlich den ungewohnten Schnee, den strengen Frost und das Eis loszuwerden. Ein älterer Mann sang gestern mit Galgen-Humor: "I´m dreaming of a green Christmas." Er träumt von einem grünen Weihnachtsfest.

Davon ist das Land allerdings mindestens fünf Tage entfernt. Solange soll nun die Kältewelle mindestens noch anhalten. Wieder einmal mussten die Metereologen der Wetterbehörde Met Eireann ihre Prognosen korrigieren, und die Menschen schimpfen mittlerweile nicht nur genervt über die Busfirmen,  die Flughafenbehörde und die hinterher hechelnden Straßenräumdienste der County Councils. Sie zetern auch über die Wetterfrösche in Glasnevin, Dublin – und das geht so:

Was ist der sicherste Job in Irland? Metereologe bei Met Eireann. In jedem Job wirst Du gefeuert, wenn Du Fehler machst. Bei Met Eireann darfst Du jeden Tag Fehler machen und hast trotzdem lebenslange Job-Garantie.

Wer dem Winter in Irland trotz eingefrorener Wasserleitungen, Verkehrschaos, Notlagern auf den Flughäfen, trotz bitterkalter Wohnungen, Knochenbrüchen und eingeschneiter Autos etwas Positives abgewinnen kann, der spricht in Irland gerne vom "Winter Wonderland" –  das ist der Name eines lange populären amerikanischen Winterlieds aus den 30er Jahren. Tatsächlich präsentiert sich der Südwesten der Insel heute morgen nach ergiebigen Schneefällen im zauberhaften Winterkleid unter strahlend blauem Himmel. Nach der morgendlichen totalen Mondfinsternis zeigte sich der Mond gestern nacht eine Stunde vor Mitternacht in voller Größe und beleuchtete die nächtliche Schneelandschaft in ein glitzerndes "Winter-Wunderland".

Das Foto (© Markus Bäuchle) entstand Dienstagnacht um 23 Uhr in West Cork mithilfe einer Langzeitbelichtung.

Kommentare:

  1. Das Bild ist der Hit! Genauso hat's bei uns letzte Nacht auch ausgesehen: man hätte bei dem Mondlicht draußen Zeitung lesen können!

    AntwortenLöschen
  2. Bücherwurm

    ein eindrückliches Bild!

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne Stimmung auf dem Foto, Irland mal ganz anders !!

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Markus,

    Dir und Deiner Familie sende ich die herzlichsten Weihnachtsgrüße aus dem verschneiten
    Deutschland ins verschneite Irland! Wann hat man schon mal weiße Palmen gesehen - die Mondaufnahme des verschneiten Gartens hat etwas total magisches - toll!!
    Für das Jahr 2011 die allerbesten Wünsche, bleib uns weiterhin treu mit Deinen Berichten
    über die Insel, denn ohne dieselben würde uns echt was fehlen.

    Wie immer, Grüße auf die grüne (weiße) Insel, Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Markus,
    das Bild ist ja einfach super!

    Ganz liebe Weihnachtsgrüße an Dich und Deine Familie - und mögen Euch die Leitungen nicht einfrieren.

    Ski und Rodel gut auch in Hamburg
    Regina

    AntwortenLöschen
  6. Super Bild! :-) Mensch sieht sogar das Glitzern des Schnees, und die dicken Sterne...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.