Mittwoch, 12. Januar 2011

Abgeputzt: Von Iren, Polinnen und Deutschen

Irland amüsiert sich über das Buch einer jungen Polin, in dem die Deutschen kräftig abgewienert werden. Unter dem Künstlernamen Justyna Polanska zieht eine 32-jährige polnische Autorin die literarische Zwischenbilanz ihrer Karriere als Putzfrau in Deutschland: "Unter deutschen Betten"  –  Eine polnische Putzfrau packt aus". Was die polnische Literatur-Putze da über die vermeintlich sauberen, korrekten, akuraten und  präzisen Deutschen preisgibt, wird in den irischen Medien genüsslich ausgebreitet. Die Staubsauger-Wallräffin Justyna entlädt ihren ganzen Frust auf 224 Seiten Taschenbuch.

Sie war mit Abitur und großen Plänen wie rund 1,5 Millionen ihrer Landsleute nach Deutschland gekommen – und brachte es wie viele ihrer Landsfrauen nur bis zur Parkettchoreografin. In den Putzfrauenjahren hat sie offensichtlich viel materiellen und charakterlichen Schmutz gesehen – von den Zähnen, Zehnägeln und toten Hamstern unterm Bett bis hin zu den üblichen Betrügereien: Polnische Putzfrauen arbeiten schwarz, werden schlecht behandelt, gedemütigt, herumkommandiert und schlecht bezahlt. Justyna Polanska jedenfalls findet: "Das mit den ordentlichen und korrekten Deutschen ist alles nur Fassade". So berichtet sie von einem Polizisten, für den sie schwarz gearbeitet hat, während dieser Baustellen-Razzien leitete, um Schwarzarbeiter auffliegen zu lassen. In der Wohnung eines Richters staubte sie regelmäßig konfiszierte Hanfpflanzen – und stinkreiche Jetsetterinen konnten sie regelmäßig nicht bezahlen, weil sie "kein Kleingeld" hatten.

Die Iren, denen von Deutschen gerne ein sehr salopper Umgang mit Ordnung, Ordentlichkeit und Korrektheit nachgesagt wird, lesen gerne, was die ponische Putzfrau an Unappetittlichem über die "Germans" ans Tageslicht gezerrt hat: Seit Tagen grassieren die Emails mit Auszügen und Rezensionen des Buches, das es auch in Deutschland zum Bestseller schaffen dürfte.

Ob die Iren sich nun insgeheim eher mit der Polin oder mit den Deutschen identifizieren? Immerhin holte Irland seit 2004, dem Beitrittsjahr Polens zur EU, rund 300.000 Polinnen und Polen auf die Insel – natürlich nicht, um ihnen die lukrativsten Arbeitsplätze anzubieten, sondern um sie als Land- und Bauarbeiter, Kellner, Tellerwäscher und, ja, Putzfrauen zu Mini-Löhnen zu beschäftigen. Die Polen waren so etwas wie die Türken der Iren in den Jahren des Keltentigers.

Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet: Die polnische Wirtschaft wächst gut. In Warschau, Danzig, Lodsch und Posen gibt es Arbeit, während die irische Wirtschaft auf dem Zahnfleisch kriecht. Go East – hundertausende Iren sind seit 2008 auf der Suche nach Arbeit wieder ausgewandert, und einige tausend leben bereits in Polen. In Warschau trainiert schon der  erste Gaelic Football Club, und so könnten die Iren bald zu den Lakaien der Polen werden. Wir warten schon auf den kommenden Bestseller: "Aus polnischen Schränken – eine irische Putzfrau packt ein."

Kommentare:

  1. Schön wenn man sich seinen Frust, seinen Ärger von der Seele schreiben und als Buch vermarkten kann um auf diese Weise den fehlenden Lohn einzusammeln.

    Es werden einzelne Personen an die Wand gestellt und verbal hingerichtet zu einer allgemein gültigen Aussage reicht es meiner Meinung nach nicht, zur Schadenfreude allemal. Das wird den Rest der Welt aber nicht interessieren wenn man auf so detaillierte Weise Einblick in den privaten Schmutz der ach so sauberen Deutschen bekommt.

    In Zeiten von WikiLeaks gibt man solche pikanten Details, wie von dem Polizisten oder dem Richter, besser zur Veröffentlichung weiter als sich persönlich ein "feuchtes Höschen" zu schreiben.

    Ab un an gehört es sich einfach als Deutscher mit Unausstehlich gebrandmarkt zu werden, wir haben schließlich einen Ruf zu verteidigen. ;-)

    Ich bin noch unschlüssig, da mich anderer Leute Unrat nicht wirklich interessiert aber neugierig bin ich schon....

    Kuno

    AntwortenLöschen
  2. Schön sind die Leserbriefe bei DAILY MAIL. Die meisten fragen sich, ob die sie noch alle hat. Ich finde es gut, dass die alte Leier: hier Briten, dort Hunnen nicht mehr verfängt. Schön für Europa, dass Einwohner beider Länder die "Geldschneideabsicht" dieser "Autorin" durchschauen. Die "genüssliche Ausbreitung" habe ich nicht festgestellt.

    AntwortenLöschen
  3. "Genüsslich" ---->>>> http://www.independent.ie/world-news/europe/polish-cleaner-blows-the-lid-on-dirty-germans-2491478.html

    AntwortenLöschen
  4. Kenne das Buch nicht. Kann mir aber gut vorstellen, dass es Realität ist. Ein Freund von mir (Kroate), hat zusammen mit seiner Mutter 10 Jahre illegal in Berlin gelebt und als "Putzfrau" gearbeitet. Die Geschichten, die er erzählte hätten locker auch ein Buch füllen können. Das war vor fast 20 jahren.

    Die "High-Society" in Deutschland ist zum Teil genauso abgefuckt wie die in Irland, Polen oder sonstwo. Anderes Beispiel: ich kannte mal einen Dealer, der eine ganze Riege von hochgestellten Leuten mit Koks versorgt hat: Politiker, Rechtsanwälte, Wirtschaftsleute. Menschen, die in der Öffentlichkeit Saubermänner sind, in Wirklichkeit jedoch in den Knast gehören. Manche Dinge ändern sich nie.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.