Samstag, 15. Januar 2011

Der Wind bläst mit Stärke 7 aus Südwest

"You don´t need a weatherman to know which way the wind blows" . Bob Dylan, 1965.

Die Wochen der Flaute sind vorüber. Endlich finden auch Irlands Wind-Farmer wieder ihren Seelenfrieden: Der Wind ist zurück. Heftige Sturmböen peitschen den Regen vom Atlantik über die Insel. Die Windräder rattern bei Windstärke 6 und 7. Dies ist die Zeit, daheim zu bleiben und ein Kaminfeuer anzuzünden. Das Knistern des Feuers konkurriert mit dem Tosen des Meeres und dem Heulen des Sturms. Irland im Winter. Der Wind bläst aus Südwest.

PS: Politisch im schwersten Wetter steht Irlands Regierungschef Brian Cowen an diesem Wochenende, weil der Rückhalt in der eigenen Partei Fianna Fail geschwunden ist. Mag sein, dass Cowen schon in den kommenden Tagen als Parteichef zurücktreten wird, damit sich die am Boden liegende Partei noch vor den Wahlen halbwegs neu sortieren kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.