Dienstag, 11. Januar 2011

Iren schlucken Cholesterinsenker wie Smarties

Läuft die Nase, kratzt der Hals, steigt die Temperatur ein wenig? Flugs packt die besorgte Mammie ihren James oder ihre Julie ins Auto und tuckert zum Hausarzt, dem General Practitioner, kurz GP. Das Ergebnis ist meist dasselbe: James und Julie schlucken dann fünf, sechs Tage lang Penicillin und Konsorten -  denn Irlands Ärzte lieben Antibiotika. Die nebenwirkungsträchtigen Bakterien- und Infektkiller gelten als Allzweckwaffen im täglichen Kampf um die Gesundheit, und manche besorgte Eltern sprechen von "ärztlich verordnetem Medikamenten-Missbrauch". Denn meist ginge es auch ohne Antibiotikum.

In dieser Woche sorgen andere bittere Pillen für Schlagzeilen in den irischen Medien: die Statine, oder Cholesterinsenker. Der moderne Lifestyle der Irinnen und Iren mit viel und viel fettem Essen und wenig Bewegung hinterlässt seine Spuren längst in den Statistiken über Volkskrankheiten und Todesursachen. Gefäßerkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle zählen in den Zeiten von Friteuse und Fast Food zu den bevorzugten Krankheiten auf der Insel.

Die Ärzteschaft hat sich offensichtlich darauf eingestellt und arbeitet auch auf diesem Gebiet vorausschauend und in der Breite prophylaktisch – sehr zum Missfallen von Dr. Risteard Mulcahy, einem führenden Herzspezialisten des Landes. Der polterte nun schlagzeilenträchtig:* "Unsere Doktoren verteilen Cholesterinsenker wie Smarties". Mulcahy meint: Viel zu viele Iren greifen zu Lipitor und ähnlichen Lipidsenkern, und viel zu viele konsumieren davon viel zu viel. Die Zahl wird auf eine Viertelmillion geschätzt.

Mulcahy ist ein Spezialist für Blutfett und Stoffwechsel. Mit seiner Meinung erreicht er allerdings längst nicht die breite Bevölkerung. "Warum sich wie ein Kaninchen ernähren, sich beim Sport kasteien und auch noch auf die schönen Burger verzichten, wenn die vermeintliche kleine Wunderpille das Cholesterol auch im Zaum halten kann?" denken viele Wohlstands-Iren und lassen sich lieber die Lipid-Smarties von Pfizer und Co. verschreiben. Dass die Statine ernsthafte Nebenwirkungen haben, wird dabei gerne verdrängt.

* Quelle: RTE

Kommentare:

  1. Den gedankenlosen Umgang der Iren mit Medikamenten kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich musste vor einiger Zeit mit einer Blasenentzündung zum Arzt, der mir prompt 10 Tage Antibiotikum verschreiben wollte. Als ich ihn darauf hinwies, dass Ärzte in Deutschland bei dieser Erkrankung das Zeug gewöhnlich nur für 3 Tage verschreiben, gab er zu, dass es für die 10 Tage auch gar keinen Grund gäbe, irische Ärzte aber gerne mal ein paar Tage draufpacken würden. Wir haben uns dann auf 5 Tage geeinigt :-)

    AntwortenLöschen
  2. A propos Blasenentzündung: Die meisten Ärzte wissen, dass stinknormale Backsoda bei Blasenentzündung genau so gut hilft wie ein Antibiotikum (Wir haben es nachgeprüft und es stimmt). Allerdings verdienen sie an Soda nichts. Das kauft man für ein paar Cents im Supermarkt.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das wusste ich nicht. Wie viel und wie genau nimmt man das ein?

    AntwortenLöschen
  4. 3 x1 Teelöffel in Wasser aufgelöst, das ganze ein paar Tage lang, bis die Entzündung weg ist.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, kann ich bestätigen. Traf viele Kinder die seid bis zu 13 Jahren Antibiotikum einnehmen...Eltern wundern sich warum das Kind immer krank ist. Antibiotikum wird als Heiler vermarktet dabei ist es der Gesundheitskiller nr 1. Überall schlappe Immunsysteme. Aus ganzheitlicher Sicht sehr traurig. Allerdings haben ländliche Bewohner den großen Vorteil der heilsamen Natur wenn sie sich denn mit ihr verbinden. Hier treffe ich genauso die gesündesten Alten überhaupt.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.