Freitag, 21. Januar 2011

Klavierkonzerte am Ende der Welt

Manche stilisieren die einsame Beara Peninsula im Südwesten Irlands zum Ende der (keltischen) Welt, andere halten Beara schlicht für den Ort, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen. Das Landleben zwischen Glengarriff und der Insel Dursey ist schlicht, manchmal hart, ein bisschen wie damals und für viele, die den Freuden der Zivilsation, des Konsums und der Kultur zuneigen, auf Dauer nicht auszuhalten. Konsumtempel, Shopping Malls, Boutiquen, Matinees, Konzerte, Lesungen, Edel-Italiener: FEHLANZEIGE. Beara hat es nicht, und das macht den Reiz für viele Urlauber aus, der in den Atlantik herausragenden Halbinsel einen Besuch abzustatten – nur um dann bald wieder in die Zivilisatzion zurückzukehren.

Aber: Das Offensichtliche offenbart nicht die ganze Wahrheit über Beara. Die schönsten Blüten der Kultur treiben hier im Verborgenen, zum Beispiel in einem großen Wohnzimmer in Ahabeg, einem zu Rossmacowen gehörenden Weiler in der Nähe von Castletownbere. Man glaubt es nicht, doch im kulturellen Ödland Bearas gibt sich jedes Jahr ein Dutzend Mal ein Weltklassekünstler die Ehre: Jeden Winter und jeden Sommer lädt der Pianist David Syme lokales Publikum zum Sonntagskonzert in sein Wohnzimmer ein.

Der US-Amerikaner Syme (Jahrgang 1949), ein Meisterinterpret der Werke George Gershwins, kennt die großen Konzertsäle der Welt und er hat mit den großen Orchestern der Welt in diesen großen Konzertsälen der Welt gespielt und er hat über 20 CDs eingespielt. An diesen Sonntagen zuhause lässt er das Publikum zu sich kommen: Syme wohnt in Ahabeg und er musiziert in Ahabeg. Nachmittags um 15 Uhr geht´s los, David Syme nimmt gut vorbereitet am großen Flügel in der Mitte seines Wohnzimmers Platz und spielt zwei Stunden erlesene Klaviermusik für die Leute aus der Umgebung. Bis zu 50 Menschen haben Platz in Davids guter Stube, und Frau Syme kümmert sich nebenbei rührend um das leibliche Wohl der Gäste.

Am kommenden Sonntag geht der Winter-Zyklus in Ahabeg zu Ende. Für das abschließende Wohnzimmerkonzert der Saison hat sich die Hollywood Legende Maureen O'Hara angesagt. Und wer weiß, vielleicht schaut auch Irlands Groß-Barde Christy Moore wieder einmal vorbei. Danach wird David Syme allmählich seine Koffer packen und sich für die anstehenden Konzerte da draußen in der Welt vorbereiten.  Wir bleiben zurück in der Gewissheit: Auch am Ende der Welt gibt es feinste Hochkultur. Beara has it!

Wer David Symes Wohnzimmer-Konzert erleben will, kann sich auf seiner Website informieren. Der Künstler bittet darum, dass sich die Besucher vorher bei ihm anmelden und ihr Kommen ankündigen. (Die Fotos stammen von Davids Website).

1 Kommentar:

  1. Wow, das klingt ja unglaublich! Viele Fans in anderen Erdteilen würden sich alle zehn Finger abschlecken, hätten sie die Gelegenheit bei Meisters im Wohnzimmersessel zu lehnen und ein quasi Privatkonzert zu bekommen!
    Eigentlich hätte man bald keine Ausrede mehr, um nicht mal wenigstens für Zeit auf der Insel die Zelte aufzuschlagen. Und wer unbedingt regelmäßig shoppen muss, es gibt ja noch den Mausklick und der ist heutzutage meist nur mehr ein paar Schritte entfernt ;-)

    Liebe Grüße aus Österreich
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.