Donnerstag, 20. Januar 2011

Under Ben Bulben - oder auch oben drauf

Diese Woche ist Sligo-Woche im Irland Blog: Lissadell, Drumcliff, Ben Bulben. Bleiben wir noch drei, vier Fotos lang in Yeats County im Nordwesten der Grünen Insel und schauen auf diesen schönen und markanten (wenn nicht den markantesten) Berg Irlands: Ben Bulben, auch als Ben Bulbin, oder irisch Binn Ghulbain ("klauenförmiger Berg") bekannt.

Ben Bulben II
Der 527 Meter hohe Tafelberg aus Kalkstein und Schiefer wurde vor über 300 Millionen Jahren geformt. Damals lag Irland auf der geografischen Breite, auf der heute Südafrika zu finden ist. Seitdem haben der Berg und seine Umgebung drastisch an Höhe verloren. Die heutige Form und den letzten Schliff durch Gletscher erhielt Ben Bulben während der letzten Eiszeit, die vor rund 10.000 Jahren zu Ende ging.

Ben Bulben ist in der irischen Mythologie tief verwurzelt. Der alte Felsrücken gilt als Heimstatt der kriegerischen Fianna, als der Ort, wo Fianna-Krieger Diarmuid, der Liebhaber von Prinzession Gráinne, durch eine List seines Widersachers Fionn Mac Cumhail ums Leben kommt – er wurde der Sage nach von einem Keiler getötet.
Ben Bulben III

Ben Bulben ist auch der Ort, wo im Irischen Bürgerkrieg im Jahr 1922 sechs IRA-Kämpfer, die "Noble Six",  von Soldaten des Freistaats hingerichtet wurden, nachdem sie sich ergeben hatten. Und Ben Bulben diente in den 70er-Jahren als politische Agitationsfläche. Der 60 Meter breite Slogan "Brits out" (Briten raus), mit dem der politische Arm der IRA, Sinn Féin, den Berg als Propaganda-Instrument missbrauchte, war von weithin zu sehen.


Vom Süden kann der magische Berg übrigens gut und einfach bestiegen werden. Wer das Abenteuer sucht, versucht es auf der schwierigen Nordseite. Oben angelangt hat man einen weiten Blick über das Yeats Country hinüber nach Mullaghmore, hinaus aufs Meer und hinunter nach Drumcliffe, wo Irlands Dichterfürst William Butler Yeats begraben liegt, der den geliebten Ben Bulben noch in seinem letzten Gedicht, "Under Ben Bulben", verewigte.

Ben Bulben V
Alle Fotos: © Markus Bäuchle 2010-2011

Kommentare:

  1. "Drumcliffe, wo Irlands Dichterfürst William Butler Yeats begraben liegt ..."

    Oder auch nicht, auf jeden Fall ist dort ein Grab mit seinem Namen. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hast Du etwa nachgeschaut, ob bei der Umbettungsaktion 1948 etwas nicht mit rechten Dingen zuging?

    AntwortenLöschen
  3. Bitte gib doch mal an, wo der Weg von
    Süden auf den Berg anfängt. Ich wollte da gern mal rauf, habe aber den Karten keinen rechten Zugang entnehmen können, und die Landlady wusste auch nicht recht. Es scheint sogar möglich zu sein, da mit dem Auto raufzukommen, ich hab nämlich mal in einer Kirche Fotos gesehen von einer Messe, die oben auf Ben Bulben abgehalten wurde, und da waren jede Menge Leute drauf zu sehen, die garantiert nicht zu Fuß da hoch sind.
    Der Berg hat auch für mich etwas Magisches; wenn ich da in der Gegend unterwegs bin und er kommt unvermittelt ins Sichtfeld, halte ich immer unwillkürlich den Atem an. Schön, dass er an der Küste entlang so weit zu sehen ist.

    AntwortenLöschen
  4. Nein, ich bin ja kein Pathologe ... aber es war eben keine Umbettungsaktion.

    Yeats' Grab in Frankreich war schon aufgelöst und die Knochen stammten aus einem Ossarium. Wo Hunderte von Skeletten nach Grösse der Knochen sortiert und ohne nähere Bezeichnung lagerten. Die Chance, dass in Drumcliffe der komplette Yeats liegt, ist gering. Die Chance, dass hier gar kein Teil von Yeats liegt, durchaus realistisch.

    AntwortenLöschen
  5. Knochen hin, Knochen her: Tolle Geschichte. Hast Du eine Quelle dafür?

    AntwortenLöschen
  6. Ist eigentlich ein uralter Hut, siehe z.B. http://www.independent.ie/national-news/yeatss-bones-may-be--those-of-french-pauper-510443.html

    AntwortenLöschen
  7. Hi Nicola, Dass man mit dem Auto auf den Berg käme, ist mir nicht bekannt. Ist lange her, dass ich oben war, ich kam vom Glencar Lake im Süden über Kings Gully. Hier eine schöne Beschreibung auf Youtube über die zugängliche Ost-Route:

    http://www.youtube.com/watch?v=d7k-PoQCPGA

    Auf www.mountainviews. ie bekommst Du die genauen Koordinaten für den Einstieg zum einfachen Aufstieg auf Benbulbin: G684 451 (Die OSI-Karte ist das Blatt 16. ) Auf mountainviews gibt es auch Hinweise auf aktuelle Zugangsprobleme zum Berg. Offensichtlich haben Landbesitzer Zugänge abgeschottet. Zitat:

    "A simple way up a remarkable mountain
    Short Summary created by wicklore 11 Jan 2011 PLEASE NOTE: The below mentioned access may now be blocked as per pquinn's recent comment. Please add any other access information to this summary. A simple approach to Benbulbin is to start at G684 451 (Point A). A track leads to fields below a steep, but not dangerous, climb up to the top of the Benbulbin - Kings Mountain ridge. Keep to the right of a small river gully on the ascent as this is where the track is. Near the top turn left to head west across the bog for a few hundred metres to the summit trig pillar. Beware of the sharp cliff drops which are so prominent to this hill. fantastic views are to be had of the nearer Dartrys, as well as across to Slieve League in Donegal."

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Markus,
    ich muss unbedingt noch mal auf den Beitrag vom 20. Januar zurückkommen.
    Da war die Frage, wie man mit dem Auto auf den Ben Bulben kommt.
    Das ist leider nicht möglich und der Ben Bulben als Wandergebiet ist keinesfalls zu unterschätzen.
    Das Wetter kann urplötzlich umschlagen und tiefhängende Wolken und auch Nebel können die
    Wanderung zu einem gefährlichen Unternehmen machen.
    Die Einheimischen haben schon sehr oft den Rettungs-Hubschrauber sehen müssen, der verirrte
    oder verunglückte Wanderer bergen musste. Also bitte Vorsicht walten lassen!
    Unbedingt vorher die Wettervorhersage erfragen (eventuell am Flughafen Sligo) und wenn möglich
    mit einem erfahrenen Führer oder Wanderer auf Tour gehen!!
    Ich möchte niemandem Angst machen, aber wie Du ja auch schon öfters geschrieben hast:
    Die doch so "mickrigen" Berge Irlands sind nicht immer harmlos und deshalb, auch ein nicht so hoher
    Berg bleibt ein Berg mit eventuellen Tücken. Zumal wenn er wie im Falle des Ben Bulben nur gerade
    mal 527 m hoch ist wird er deswegen leicht unterschätzt, dies jedoch völlig zu Unrecht, denn der Atlantik
    mit seinen Stürmen und Wetterkapriolen ist sehr nahe.
    Vor 2 Jahren bin ich auf den Knocknarea (auch in Sligo) gewandert und wurde oben dermaßen vom stürmischen Wind gepackt, dass ich mir manches Foto verkneifen musste, weil ich so durchgerüttelt
    worden bin. Beim Abstieg bin ich in ein Loch getreten, das von Heidekraut verdeckt war und dabei
    hätte ich mir schon ein Bein "verknacksen" können. Ich bin dann gestürzt, Gottlob ging es gut aus -
    es war mir aber eine Warnung, denn weit und breit war niemand zu sehen. Ich war also ganz auf
    mich gestellt und erst sehr viel später kamen andere Wanderer. Übrigens bin ich im Sonnenschein
    "aufgestiegen" und habe nie mit dieser "Windkraft" gerechnet, zumal ich diesen Berg schon vor
    über 40 Jahren erwandert hatte.
    Ich hoffe, dass ich jemanden mit meiner Schilderung vor Leichtsinn geschützt habe und wünsche ihm/ihr
    trotzdem schöne Wanderungen bei besten Wetterbedingungen.

    Wie immer herzliche Grüße auf die Insel, Elke

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.