Freitag, 4. Februar 2011

Geschichten von Müll und Geld: Let´s Talk Rubbish

Otto Oirish
Die Iren sagen, dass die Behörden der County Councils genauso geführt werden wie das ganze Land: miserabel und immer gegen die Wand. Auf jeden Fall stimmt: Gutes Management sieht anders aus.

Im vergangenen Herbst musste das finanziell angeschlagene Cork County Council seine defizitäre Müllabfuhr abtreten, die Behörde hatte den Betrieb komplett gegen die Wand gefahren. Haufenweise unbezahlte Rechnungen und jahrelange Außenstände der halben Kundenbasis türmten sich zu einem unanständig hohen Fehlbetrag auf und dokumentierten nicht nur die legere Zahlungsmoral der irischen Landbevölkerung sondern auch die lockere Handhabung des Mahnwesens bei der Müllabfuhr.

Seit Herbst also kehrt ein neuer Besen den Müll im County Cork auf – und der heißt KWD Recycling. Man darf sagen, dass das Management von KWD mit geradezu eisernem Besen kehrt. Wer seine Vorab-Rechung für das neue Quartal nicht spätestens drei Wochen nach Erhalt bezahlt hat, darf seine Mülltonne in voller Schönheit, also ungeleert, in die Garage zurückrollen: Der Müll wird dann einfach nicht abgefahren, ein Zettel am Mülleimer fordert den Tonnenbesitzer zur Kontaktaufnahme auf. Das steile Geschäftsgebaren wirkt fast ein wenig deutsch; man muss nicht erwähnen, dass sich die KWD beim irischen Stammpublikum bereits nach wenigen Monaten einen Spitzenplatz in der Hitparade der unbeliebtesten Institutionen eingehandelt hat.

Es ist zu befürchten, dass die Müll-Rambos von KWD nun zahlreiche Mülltütenträger in Richtung Wald, Wiese und Meer abdrängen werden, denn noch immer herrscht auf der Insel die Vorstellung vor, das man für die Müllabfuhr eigentlich nichts übrig hat – schon gar keine harten Euros. Müllgebühren = Müll.

Gestern nachmittag erhielten wir schließlich den definitiven Nachhilfeunterricht von einem Bekannten, wie man das Problem explodierender Müllabfuhrkosten am besten in den Griff bekommt: Man schickt die Rechnungen des Müllabfuhr-Unternehmers einfach ungeöffnet zurück, am besten im Mülleimer. Danach steckt man dem netten Müllmann, der seinen Dienst auf der Straße tut, freundlich aber unauffällig einen Zehn-Euro-Schein zu, und dann sollte die Müllabfuhr wieder für ein Jahr reibungslos funktionieren. Stimmt also doch: Geld stinkt nicht. Ja leben wir hier denn in Italien?


PS: Der Perlentaucher zitiert heute einen herrlichen Satz von Bob Dylan, den ich gerne weiterreichen möchte: "Was bedeutet schon Geld? Ein Mensch ist erfolgreich, wenn er zwischen Aufstehen und Schlafengehen das tut, was ihm gefällt.

1 Kommentar:

  1. Ist doch ein alter Hut, das mit dem Müllmann und den 10 Euro! Bei uns hier gibet Clean Ireland, die man ung. mit KWD vergleichen kann. Das Schöne bei denen ist, dass man sein Guthaben auftoppen kann, wie beim mobile-phone. Solange man also jede Woche für ein paar Euro auftoppt, ist alles klar oder bessergesagt: sauber!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.