Montag, 14. Februar 2011

Heute ist der Tag der Floristen und der Liebenden

Die anhaltende Offensive der vereinten Floristen und der Schokoladenindustrie hinterlässt ihre Spuren: Bei Deutschlands Jugendlichen und Jungegebliebenen wird heute das Fest der Liebenden und der Verliebten begangen. Es ist Valentinstag – und ähnlich wie an Halloween macht ein weiteres Fest aus dem angelsächsischen Raum späte Karriere auf dem europäischen Kontinent. Während die katholische Kirche den Gedenktag der "Himmlischen Hochzeit" schon 1970 an den heiligen Kyrill vergab und den verehrten Bischof Valentin von Terni 1970 aus dem Generalkalender strich, kümmern sich liebende Paare wenig um den historischen Hintergrund. Heute gibt es Blumen, Süßes und vorfrühlingshafte Liebesschwüre für die Herzallerliebsten.

In Irland ist der Valentinstag wie in Großbritannien traditionell stärker verankert, was auf ein Gedicht des englischen Literaten Geoffrey Chaucer aus dem späten 14. Jahrhundert zurück geführt wird. Im vergleichsweise streng formalisierten Dating- und Beziehungswesen der irischen Liebenden stehen heute zahlreiche Fettnäpfchen bereit: Wer nicht mit formal korrekter Glückwunschkarte und einem ordentlichen Geschenk aufwarten kann, muss in der fragilen Welt der Gefühle mit ernsthaften atmosphärischen Störungen rechnen.

Die Umweltschutzorganisationen erheben derweil ihre Zeigefinger und mahnen alle Schnittblumenkäufer, die blühenden Liebesboten aufgrund des hohen Pestizidgehalts wie Sondermüll zu behandeln, nicht in die Nähe von Lebensmitteln zu stellen und möglicherweise auf den Kauf ganz zu verzichten: Die vielen Tonnen Schnittblumen, die heute zum Valentinstag weltweit verschenkt werden, kommen vor allem aus vier Ländern: aus Kenia, Kolumbien, Equador – und ja, auch noch aus Holland. Die Rosen stammen vor allem aus Kenia und laut WWF sorgen die großen Schnittblumenplantagen in Afrika und Südamerika für immense ökologische Probleme: Sie verschmutzen das Trinkwasser mit Pestiziden und verbrauchen zu viel Trinkwasser, das der Bevölkerung zugunsten des wohlhabenden Westens entzogen wird.

Was tun? Digitale Blumen schenken? Nur eine Rose vielleicht? Oder Augen zu und durch? Fragen über Fragen.

© Foto: Eliane Zimmermann

Kommentare:

  1. Eine Antwort lautet: Fairtrade-Rosen kaufen. Die sind (wirklich nur) ein bisschen teurer, aber die Arbeiterinnen werden vernünftig behandelt und bezahlt, es werden so wenig Pestizide wie möglich verwendet, und trotz Luftfrachttransport haben die Blumen eine günstigere Umweltbilanz als bei mitteleuropäischen Produktionen (zB durch Wasserrecycling). Wenn mensch die Augen offen hält, sind sie hier durchaus im Supermarkt zu entdecken (ich fürchte eher als im Blumenladen). Gibt's Fairtrade auch in Irland?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es gibt sogar ganze irische Städte, die sich zu Fair Trade Towns erklärt haben. Bislang sind mir hier auf dem Land aber nur Südfrüchte und Kaffee / Tee unter gekommen. Nach Blumen halte ich Ausschau

    AntwortenLöschen
  3. Dass die Kirche den Hl. Valentin nicht mehr als Patron der Liebenden sieht, verwundert mich, weil mein Freund - wie laut seiner Aussage viele andere irische Singles - bis vor 2 Jahren immer am Valentinstag in die Kirche ging, um für ein Ende des Singledaseins zu beten. Jetzt hat er das zum Glück nicht mehr nötig :-)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.