Sonntag, 6. März 2011

Diese Woche in Irland: Warner in der Wüste

Das Wichtigste auf einen Blick: Was in der vergangenen Woche in Irland geschah, lesen Sie heute in unserem Wochenrückblick. Irland Blog-Autor Dirk Huck berichtet aus Dublin über die wichtigsten Ereignisse auf der Insel.


Irland hat gewählt - die Koalition steht
Irland hat ein neues Parlament gewählt. Die 166 Abgeordnetensitze verteilen sich wie folgt: Fine Gael 76, Labour Party 37, Fianna Fáil 20, Sinn Féin 14, Unabhängige 15, Green Party 0, Sonstige 4. Damit ist Fine Gael stärkste Partei, es fehlen jedoch acht Sitze zur Mehrheit. Labour verzeichnet das beste Wahlergebnis in der Geschichte der Partei, während Fianna Fáil auf ein historisches Tief abgestürzt ist. Auch die Grünen erhielten die Quittung für ihre Trittbrettfahrt mit Fianna Fáil. Sie sind nicht mehr im Parlament vertreten (Quelle: Irish Independent). Bereits seit dem Montag liefen die Gespräche zwischen Fine Gael und Labour über eine Koalition. Heute morgen verkündeten der künftige Premier Enda Kenny und sein künftiger Stellvertreter Eamon Gilmore von Labour, dass die Koalitionsvereinbarung steht. Es wird eine Mitte-Links-Regierung geben. Am kommenden Mittwoch bereits wird das neue Parlament seine Tätigkeit aufnehmen. (Quelle: RTE )

Der Autor: Dirk Huck.
Dirk schreibt einen eigenen Blog.
Irische Regierung schlug Warnungen in den Wind
Ein von unabhängigen Finanzexperten aus Kanada und Holland angefertigter Bericht wirft neues Licht auf die Vorgeschichte zur Finanzkrise in Irland. Demnach hat die irische Regierung über einen Zeitraum von nicht weniger als zehn Jahren wiederholt Warnungen aus dem Finanzministerium ignoriert. Mehrfach hatten die Beamten des Ministeriums vor der einseitigen Ausrichtung der Finanzpolitik auf die Bauwirtschaft und vor unangemessen hohen Ausgaben bei gleichzeitigen Steuersenkungen gewarnt. Doch ignorierte die Regierung unter Bertie Ahern wiederholt sämtliche Warnungen und Empfehlungen. Die Warner in der Wüste blieben ungehört. Der Rest ist bekannt. (Quelle: Newstalk.ie )





Mehr als 44.000 Hausbesitzer mit der Ratenzahlung in Rückstand
Mehr als 44.000 Hausbesitzer sind mindestens drei Monate mit der Rückzahlung ihres Immobilienkredites in Rückstand. Dies zeigen von der irischen Zentralbank veröffentlichte Zahlen. Demnach hat die Anzahl der Hausbesitzer, die finanziell unter Druck stehen, in den letzten Monaten von 2010 um zehn Prozent zugenommen. (Quelle: Newstalk.ie)
Mehrere Tausend Hausbesitzer könnten in diesem Jahr noch hinzukommen, wenn die Europäische Zentralbank wie angekündigt zum ersten Mal seit zwei Jahren den Leitzins anhebt. Denn viele irische Hausbesitzer haben einen Kredit mit variablen Zinsen, die dem Leitzins folgen. (Quelle: Irish Times)

Arbeitslosenzahl weiterhin rückläufig
Die Arbeitslosenzahl ist den zweiten Monat in Folge rückläufig. Nach Angaben des Statistischen Zentralamtes CSO waren im Februar 439.200 Menschen arbeitslos gemeldet, 1.700 weniger als im Januar. Unklar bleibt jedoch, ob der Rückgang der Arbeitslosenzahl auf zunehmende Abwanderung zurückzuführen ist.  Die Arbeitslosenrate liegt unverändert bei etwa 13,5 Prozent. (Quelle: Irish Times)

Autohandel meldet steigende Verkaufszahlen
Während die Arbeitslosenzahl sinkt, verzeichnet der Autohandel steigende Verkaufszahlen. In den ersten zwei Monaten des Jahres gab es bereits 33,606 Neuzulassungen, ein Plus von 18 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Januar gilt traditionell als bester Monat für Autokäufe. Zudem können Käufer weiterhin von der Abwrackprämie profitieren. (Quelle: Irish Independent)

Phil Lynott-Ausstellung eröffnet
Phil Lynott
Thin Lizzy-Fans aufgepasst: Eine neue Ausstellung in Dublin gibt Einblick in das Leben und Schaffen von Musiklegende und Thin Lizzy-Sänger Phil Lynott. Zu sehen gibt es zahlreiche Liedtexte, Zeichnungen, Fotografien und andere Erinnerungs-Gegenstände des 1986 verstorbenen Rock-Musikers. Die Ausstellung befindet sich im obersten Stockwerk des St. Stephen's Green Shopping Centres. (Quelle: Irish Independent)

Holpriger Start ins Abgeordnetenleben
Leinster House, Sitz des irischen Parlaments, hat ja schon viel gesehen. Aber das war dann doch neu: Beim Verlassen des Parkplatzes wählte die frisch gebackene Fine Gael-Abgeordnete Mary Mitchell O'Connor den Weg durch die Mitte. Dabei hatte sie anscheinend vergessen, dass das Plateau nicht mit einer Rampe abschließt, sondern mit vier flachen Stufen. Als sie ihren Fehler bemerkte, war es schon zu spät. Der Wagen rollte bereits die Treppe hinab. Ihr Pech war, dass zahlreiche Pressefotografen am Tor von Leinster House lauerten und ihr Missgeschick eifrig dokumentierten. Frau O'Connor nahm's mit einem Lachen und entschuldigte sich. Leugnen war eh nicht möglich, denn ihr knallroter Sportwagen war noch in Wahlkampflackierung und trug in großen Schriftzügen ihren Namen. Ihren ersten Tag als Abgeordnete wird Frau O'Connor so schnell nicht vergessen. (Quelle: Irish Times)

1 Kommentar:

  1. Danke für Eure gemeinsamen, ausführlichen Berichte zum Ausgang der Wahl. Wurde hier in Deutschland etwa "kurz gehalten".
    Herzliche Sonnengrüße aus Berlin ´- aber ein eiskalter Wind pfeifft hier :)
    Gabriele

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Deine / Ihre Meinung. Zur Meinung gehört, dass man und frau auch zu ihr stehen und zu erkennen geben, wer diese Meinung vertritt.

Kommentare werden derzeit moderiert.

Bitte benutze (n Sie) eine der angebotenen Identitäten, um sich auszuweisen. Danke. Der Wanderer

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

IMPRESSUM

Dieser Blog wird geschrieben und editiert von: Good News Media Markus Bäuchle, Eliane Zimmermann, Starlight House, Ardaturrish Beg, IRL-Glengarriff, Co. Cork. mbaeuchle (at) mac.com Haftungsausschluss: Die Texte in diesem Blog wurden von den Verfassern nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrollen und regelmäßiger Aktualisierungen dieses Blogs übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sowie für die Inhalte von Kommentaren sind ausschließlich deren Betreiber/AutorInnen verantwortlich.